Märkte + Unternehmen

Substanzielle Ideen gegen die Wirtschaftskrise

Gerade in stürmischen Wirtschaftszeiten ist es für Unternehmen und Kapitalgeber gleichermaßen wichtig, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Ideen mit Substanz, die das Wachstum von morgen sichern. Gleich 23 solcher Ideen wurden am 25. November 2008 beim Heidelberger Innovationsforum präsentiert.
Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Andreas Reuter, Wissenschaftlicher Direktor und Geschäftsführer des European Media Laboratory (EML), konnte rund 150 Investoren und IT-Experten zum siebten Heidelberger Innovationsforum begrüßen.

Im Fokus der von der MFG Baden-Württemberg und der European Media Laboratory organisierten Veranstaltung standen dieses Mal Lösungen für ein intelligentes Geschäftsprozessmanagement. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wurde Investoren und Entscheidern aus der Industrie ein komprimierter Überblick über innovative Lösungen und Geschäftsideen geboten. Zur besten Business-Idee wählten die rund 150 anwesenden Investoren und IT-Experten die Software-Lösung http://booc.pharma für das Veranstaltungsmanagement. Frank Maute, Geschäftsführer der booc GmbH aus Birkenau/Hessen, überzeugte die Experten in nur zehn Minuten von der Zukunftsfähigkeit der Lösung. Abgestimmt auf die Anforderungen der Pharmabranche unterstützt die Software die Mitarbeiter bei der gesamten Veranstaltungsorganisation.

Um den Unternehmer auf dem Weg in den Markt weiter zu unterstützen, erhält er als Gewinn ein persönliches Business-Coaching von der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected (bwcon). Im Rahmen ihres Coach & Connect-Programms bietet bwcon ein umfangreiches Beratungs- und Betreuungsangebot für junge und expandierende Unternehmen an. Außerdem wurde während der Veranstaltung beispielsweise von der VMS AG ein Fitness-Programm für Geschäftsprozesse vorgestellt, das nach der Benchmarking-Methode arbeitet. VMS nutzt zur Optimierung von IT-Prozessen die Daten aus SAP-Systemen und hat als Grundlage rund 1.700 Systeme von über 100 Kunden analysiert. Dazu wurde sowohl die Vermessungs-Software geschrieben als auch eine Methode zur Software-unterstützten Kosten- und Leistungserfassung entwickelt.

Anzeige

Fitness-Programm für Geschäftsprozesse

Um Textinformation flexibel zu managen und um wertvolles Wissen aus Texten zu gewinnen, wurde am »Ubiquitous Knowledge Processing Lab« an der Technischen Universität Darmstadt das »Darmstadt Knowledge Processing Software Repository« (DKPro) entwickelt. Dieses beinhaltet unter anderem eine Technologie für »Semantisches Information Retrieval«. Damit wird das gezielte Auffinden von Dokumenten durch modernste Methoden der automatischen Sprachverarbeitung unterstützt. Die Software ist beispielsweise in der Lage, das so genannte »Vocabulary-Gap« zu schließen, also etwa auf eine Anfrage nach »Dienstreise« auch das Dokument »Geschäftsreise« zu finden.

Ziel des Heidelberger Innovationsforums ist es, Forschungskooperationen und Gründungsfinanzierungen anzustoßen und damit der Forschung und dem Mittelstand eine substanzielle Unterstützung zu geben. Dr. Klaus Heumann, CEO der Biomax Informatics AG, Martinsried, zeigt sich vom Veranstaltungskonzept überzeugt: »Das Heidelberger Innovationsforum ist eine hervorragende Veranstaltung, um Innovationen zu präsentieren – und zwar in einem Umfeld, das über das eigene Geschäftsfeld hinausgeht«, so seine Erfahrungen. Weiterhin konnte Klaus Heumann interessante Geschäftskontakte knüpfen, die für kleine Mittelständler wie Biomax die Grundlage für Wachstum sind. Dass die Bekanntheit des Unternehmens dadurch gestiegen ist, ist dabei nur ein positiver Nebeneffekt. -fr-

www.heidelberger-innovationsforum.de http://www.mfg-innovation.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige