Märkte + Unternehmen

Kundeninnovationen standen im Mittelpunkt

Eine revolutionäre Erfindung zur Krebsbehandlung, Snowboard-Bindungen der nächsten Generation, ein »Exoskeleton«, mit dem gelähmte Menschen laufen können, ein Abfalleimer mit solarbetriebener Müllpresse und Roboter für Jedermann – diese Innovationen, alle entwickelt mit der 3D-CAD-Software SolidWorks, begeisterten ein Publikum von mehr als 4.600 Zuschauern bei der Eröffnung der SolidWorks World 2008.

Rainer Gawlick (links), Vice President of Worldwide Marketing bei SolidWorks, und Theo Jansen mit dem Nervensystem einer Skulptur.

Die internationale Anwenderkonferenz feierte in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum und ist die weltweit größte, jährlich stattfindende 3D-CAD-Veranstaltung. Zum Besucherrekord trugen Teilnehmer aus 50 Ländern bei sowie 100 Partner, 140 Journalisten und 106 Aussteller. Außerdem wurden über 200 neue Produkte im so genannten Product-Design-Showcase gezeigt.

»Wir wissen, dass der Erfolg von Unternehmen von den Produkten abhängt, die sie entwerfen«, formulierte Jeff Ray, CEO der SolidWorks Corporation. »Wir werden weiterhin die benötigten Werkzeuge liefern und auch künftig auf unsere Kunden hören und entsprechend reagieren. Unsere Arbeit ist niemals getan«, betonte er. Außerdem gab Jeff Ray einen Überblick über die Verbesserung des Kundenservice und der Kundenzufriedenheit von SolidWorks.

Bei der Eröffnungsshow stellte Jeff Ray die Software 3DVIA Composer vor, ein neues Produkt von Dassault Systèmes. Mit dieser Lösung lassen sich Produktdokumentationen und Illustrationen, einschließlich Hinweisen zu Baugruppen, 3D-Animationen, Gebrauchsanleitungen und Marketingmaterial, aus Konstruktionen in SolidWorks und anderen 3D-CAD-Formaten erstellen. Der 3DVIA Composer wurde nach der Übernahme von Seemage, einem führenden Unternehmen für interaktive 3D-Produktdokumentation, weiter entwickelt. Mit der Lösung verstärkt DS sein Engagement im Markt für Produktdokumentation und ist in der Lage, mit den Erweiterungen in 3DVIA Composer die Bedürfnisse der Kunden noch besser zu befriedigen. Eine Vielzahl von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen setzen 3DVIA Composer ein. Dazu zählen Claas, Liebherr Aerospace, PSA Peugeot Citroën, Boeing, John Deere und Thales. Der 3DVIA Composer ermöglicht Anwendern, Objekte zu kopieren und wieder einzufügen. Diese Erweiterungen, die auf dem herkömmlichen Microsoft-Windows-Standard basieren, zeigen beispielhaft wie mit Hilfe des 3DVIA Composers auch nicht-technische Anwender 3D-Modelle als Medium nutzen können.

Anzeige

Ebenso können Anwender mit dem 3DVIA Composer einzelne Objekte rendern und Lichtquellen einsetzen. Eine neue Funktion mit dem Namen Layered Rendering ermöglicht das Rendern von Teilen und Bauteilen, um einen Ablauf oder Prozess bestmöglich zu visualisieren. Verbesserte Leistungen für große Baugruppen werden durch die neuen »load-on-demand«-Funktionen möglich. Außerdem beinhaltet die Lösung eine Toleranzanalyse im Strukturbaum der Baugruppe als Teil der Informationen, die aus den 3D-Daten importiert wurden.

Der 3DVIA Composer integriert Daten aus vielen verschiedenen Quellen und Systemen. Zu den unterstützten 3D CAD-Systemen und Dateiformaten gehören CATIA V4 und V5, SolidWorks, Pro/Engineer sowie STEP und IGESr. Die Integration mit jedem PLM-System ist mittels Austausch über den XML-Standard einfach realisierbar. -fr-

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige