Märkte + Unternehmen

Digital Factory 2010: Produktentwicklung, Planung und Produktion

Im Rahmen der Hannover Messe will die Leitmesse Digital Factory mit den Ausstellungsschwerpunkten Virtuelle Produktentwicklung (CAx), Produkt-Lebenszyklus Management (PDM, PLM), Produktions- und Prozessplanung (ERP, PPS) Fertigung/Automation (MES), Prozessintegration, Auftragsabwicklung sowie Technischer Vertrieb und Service vom 19. bis 23. April 2010 Akzente setzen.

Die Digital Factory, die internationale Leitmesse für integrierte Prozesse und IT-Lösungen, präsentiert Schwerpunkte in den Bereichen 3D-Visualisierung sowie Softwarelösungen für komplette Produktionsprozesse. Als Branchentreffpunkt internationaler Softwarehersteller und -dienstleister der industriellen Prozesskette verknüpft die Digital Factory die reale mit der digitalen Fabrik.

Sonderschau RapidX

Um Abstraktes und schwer Verständliches sichtbar und begreifbar zu machen, bereitet die Leitmesse in diesem Jahr erstmals der 3D-Visualisierung einen eigenen Themenschwerpunkt: Visualisierung mit der Sonderschau »Technology Cinema 3D«. Kern der Sonderschau wird ein zum 3D-Live-Kino abgedunkelter Raum in der Halle 17 sein. Dort werden auf einer Grundfläche von 400 Quadratmetern Präsentationen von diversen Visualisierungen ermöglicht, die auf einem regulären Messestand bei Tageslicht nicht darstellbar wären. Bereits zum dritten Mal wird die Sonderschau RapidX zu sehen sein. 2010 geht sie mit dem Untertitel »Energie-Effizienz durch effiziente Prozesse« an den Start. Premiumpartner der Messe sind diesmal Dassault Systèmes und Silent Future Tec aus Österreich. Die 3D-Modellierung von Teilen aus Faserverbundwerkstoffen, die Simulation und Vorausberechnung ihres Verhaltens und ihrer Eigenschaften sowie ihre automatisierte Fertigung sind die Voraussetzung für hochinnovative Produkte wie vertikale Kleinwindkraftanlagen. RapidX zeigt live in der Prozesskette, welch innovative Produkte mit Hilfe der modernen Technologien gerade im Hinblick auf Leichtbau und Energie-Effizienz machbar werden.

Anzeige

Die Veranstaltung »MES – effiziente Produktion 2010« wird nach der sehr guten Resonanz im vergangenen Jahr 2010 fortgesetzt. Manufacturing Execution Systems (MES) spielen bei der digitalen Vernetzung von Produktions- und Managementebene eine Schlüsselrolle. Als Informationsdrehscheibe im Unternehmen stellen sie allen Bereichen Informationen und Auswertungen zur Verfügung, die es den Unternehmen ermöglichen, schnell zu reagieren und durch Optimierung der Prozesse effektiver zu produzieren und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Im Zentrum stehen die jüngst vom VDMA veröffentlichten MES-Kennzahlen sowie Praxisbeispiele für Anwendungen aus der Industrie.
Erstmals wird es in Hannover die Efficiency Days geben, eine Veranstaltungsreihe, die das Megathema Energieeffizienz in industriellen Prozessen in den Mittelpunkt stellt. Während der fünf Messetage können sich Unternehmen daran mit Vorträgen, Diskussionen und Vorführungen beteiligen und ihr Know-how gezielt der richtigen Besuchergruppe präsentieren. -sg-

Deutsche Messe, Hannover Tel. 0511/89-0, http://www.hannovermesse.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Plantafeln

Weigang unterstützt jetzt auch Scrum

Schneller als erwartet beginnen deutsche Unternehmen damit, Scrum als methodisches Konzept für das agile Projektmanagement einzusetzen. Allen anderen voran sind es die Automobil- und Fahrzeugbauer, die sich damit anfreunden.

mehr...
Anzeige

CAD/CAM-Software

Die Spinne verschwindet

Die Spinne im Logo von Delcam war ein markantes Symbol des britischen Herstellers. Nach der Übernahme durch Autodesk im Februar 2014 ging nicht nur die Eigenständigkeit verloren, sondern auch viele Mitarbeiter haben das Unternehmen verlassen.

mehr...