Märkte + Unternehmen

Dell macht Supercomputing erschwinglich


Dell macht Supercomputing erschwinglich

Mit einem Pilotprogramm für Supercomputing unterstützt Dell die Forschung und Entwicklung in Hochschulen sowie Unternehmen und hat dafür neue vorkonfigurierte High-Performance-Cluster-Lösungen entwickelt. Dell startet gemeinsam mit europäischen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unterneh- men ein neues HPC-Pilotprogramm (High-Performance-Cluster). Ziel ist es, Supercomputing auch für einzelne Abteilungen erschwinglich zu machen. Speziell dafür hat Dell einer Reihe vorkonfigurierter HPC-Lösungen entwickelt, die sowohl unter Linux als auch unter Windows arbeiten.

Die schnell einsatzfähigen Systeme sollen die für Forschung und Entwicklung verfügbare Rechenleistung steigern, und das zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Offiziell startet das Pilotprogramm im Herbst. Zu den teilnehmenden Forschungseinrichtungen und Unternehmen zählen die Technische Universität Dresden, die Technische Universität Berlin, das Schweizer Startup-Unternehmen Sorim, Insilicio als Entwickler von Simulations-Software sowie die ESI Group als Lieferant von Software zur digitalen Simulation von Prototyping- und Fertigungsprozessen.

Dells vorkonfigurierte, skalierbare HPC-Lösungen arbeiten mit 4 bis 32 Knotenpunkten und Open-Source-Software wie Red Hat Enterprise Linux. Das Herzstück bilden Blade-Server der Dell-PowerEdge-M-Serie. Darüber hinaus wird Dell bis Ende 2008 noch eine HPC-Variante auf den Markt bringen, die mit Microsoft Windows läuft. -fr-

Anzeige

Dell Central Europe, Frankfurt Tel. 0 69/97 92 70 00, http://www.dell.com/hpcc.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige