Märkte + Unternehmen

3D-Erlebnis für den Schreibtisch

Gestandene Konstrukteure und Architekten haben einen geübten Blick für die dritte Dimension. Doch nicht jeder ist in der Lage, sich 2D-Ansichten räumlich vorzustellen. Hier können neue Techniken hilfreich sein. Das Unternehmen Schneider Digital, spezialisiert auf Workstations, Monitore und schnelle Grafikkarten, bietet mit der VR-Station eine Möglichkeit, Computermodelle räumlich darzustellen. Zum Einsatz kommen die Geräte in der Virtual Reality (VR), Stereoskopie und Photogrammetrie. Sie bilden Moleküle oder CAD-Konstruktionen, geografische Bilder, Strömungsmodelle oder tomographische Aufnahmen verblüffend räumlich-realistisch ab und sorgen so dafür, dass gezeigtes auch begriffen wird – ohne endloses Drehen und Klicken.

Mit der VR-Station werden Computermodelle in der dritten Dimension dargestellt.

Die Schneider DesktopVR-Station besteht aus einem hochauflösenden Planar Monitor und einer maßgeschneiderten VR-Workstation. Die Kombination lässt sich platzsparend am Arbeitsplatz aufstellen und ist kompatibel zu allen gängigen 3D-Applikationen und Betriebssystemen. Die Monitore bieten höchste Auflösung und ein kontrastreiches Bild für ermüdungsfreies Raumsehen. Die Monitore sind in den Größen von 17 bis 26 Zoll verfügbar. Dabei sieht jedes Auge die volle Auflösung, die Pixel werden also nicht zwischen den Augen aufgeteilt. Auf diese Weise lassen sich Stereo- und Mono-Bildelemente gleichermaßen betrachten; es ist also kein zweiter Monitor erforderlich. Auch die leichten und flackerfreien Polarisationsbrillen tragen dazu bei, die Arbeit in 3D angenehmer und produktiver zu machen. Klobige und schwere Shutterbrillen gehören der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil ist der große Betrachtungswinkel. So können problemlos mehrere Personen gemeinsam die Darstellungen begutachten.

Anzeige

Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig: Im Verkaufsraum, auf Messen oder im Konferenzraum ermöglicht die Technologie Präsentationen von gerenderten 3D-Daten mit nur einem Monitor – auch ohne Brille. Die Autostereoskopie hingegen eignet sich überall dort, wo es darum geht einen allgemeinen Eindruck von dreidimensionalen Objekten zu vermitteln. Für detailliertes Arbeiten in Echtzeit hingegen ist sie nicht geeignet. -sg-

Schneider Digital, Miesbach Tel. 08025/9930-0, http://www.schneider-digital.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige