Unternehmenssoftware

Neuer CEO bei IFS: Darren Roos folgt auf Alastair Sorbie

Der global agierende Anbieter von Business Software IFS hat Darren Roos als neuen Chief Executive Officer (CEO) verpflichtet. Die Ernennung wird zum 1. April 2018 wirksam. Der bisherige CEO Alastair Sorbie, tritt zum Ende des ersten Quartals 2018 in den Ruhestand.

IFS ernennt Darren Roos zum neuen CEO

Roos ist eine ausgewiesene Führungspersönlichkeit auf dem Gebiet der Unternehmenssoftware und kann eine beeindruckende Erfolgsbilanz beim Auf- und Ausbau globaler Softwareunternehmen vorweisen. Zuletzt verantwortete Roos das weltweite Cloud-ERP-Geschäft von SAP. Zuvor baute er die internationalen Aktivitäten der Software AG signifikant aus, wodurch das Unternehmen seine Größe verdreifachen konnte.

„Ich freue mich sehr und empfinde es als Privileg, die IFS in die nächste Phase ihrer erfolgreichen Geschichte führen zu dürfen“, sagt Roos. „IFS ist ein außergewöhnliches Unternehmen! Die führende Rolle bei ERP- und Service-Management-Software in Kombination mit einer beispielhaften Kundenzufriedenheit bilden die perfekte Basis, um eine dominierende Position auf dem Markt für Unternehmenssoftware einzunehmen. Ich werde meine ganze Erfahrung für Wachstum, Cloud-Business und den Aufbau hochleistungsfähiger Teams einbringen, damit sich IFS erfolgreich weiterentwickelt. Ganz besonders freue ich mich darauf, mit den 3.500 Mitarbeiten sowie den 10.000 Kunden und Partnern zusammenzuarbeiten, die IFS zu dem großartigen Unternehmen gemacht haben, das es heute ist.“

Anzeige

Per Franzen, Partner beim IFS-Eigentümer EQT, kommentiert: „Darren Roos verfügt über umfassende Erfahrungen, tiefgehendes Know-how und nachweisliche Erfolge auf den Märkten, auf denen auch IFS agiert. Das macht ihn zur perfekten Wahl für den neuen CEO. Seine Ernennung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem IFS die Möglichkeit hat, weiter an Momentum zu gewinnen und seine Führungsposition auszubauen. Das ist eine gute Nachricht für die Kunden, Partner und natürlich auch die Mitarbeiter von IFS. Wir danken Alastair Sorbie für sein großes Engagement und das er IFS als solch ein erfolgreiches Unternehmen etabliert hat. Wir freuen uns schon sehr darauf, mit ihm als Teil des Branchennetzwerks von EQT weiter zusammenzuarbeiten.“

Zu seinem Eintritt in den Ruhestand sagt Sorbie: „Ich bin stolz darauf, IFS während meiner zwölfjährigen Tätigkeit als CEO zu einem weltweit agierenden Unternehmen ausgebaut zu haben. Ich möchte mich bei den vielen Kollegen bedanken, die Teil dieser Reise waren. Mit ihrer Hilfe wurde eine Kultur geschaffen, die IFS sowohl für hochqualifizierte Mitarbeiter als auch branchenführende Unternehmen äußerst attraktiv macht. Ich wünsche ihnen, Darren Roos und der ganzen IFS-Community das Allerbeste für die Zukunft.“ kp

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industrial IoT

Drei Mythen zu Industrie 4.0

Fehlende Standards, ein zu massiver Einschnitt und viel zu teuer: Diese Begründungen werden meist ins Feld geführt, wenn Unternehmen bei Projekten rund um das Industrial Internet of Things beziehungsweise Industrie 4.0 zögern. Bei genauerem Hinsehen...

mehr...
Anzeige

SaaS

Jetzt auch für Konzerne

Immer mehr mittelständische Unternehmen entdecken die Vorteile von Software as a Service – und schalten damit in Sachen IT auf Automatik. Sie nutzen eine umfassende Geschäftssoftware über das Web und zahlen dafür monatlich pro Nutzer.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Unternehmenssoftware

Wer die Wahl hat

quält sich. Nicht umsonst bietet deshalb Abas Software für ihre Kunden Infosysteme, die Entscheidungen leichter machen. Diese Infosysteme bilden eine Navigationsplattform zur effizienten Abwicklung von Geschäftsprozessen.

mehr...

Unternehmenssoftware

Über 80 Millionen Euro

stellt das Bundesforschungsministerium für Softwareinnovationen bereit. Im Januar gab Ministerin Annette Schavan in Berlin die Sieger der zweiten Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs bekannt. Unter den Gewinnern des Wettbewerbs ist auch Europas...

mehr...