Märkte + Unternehmen

Neue CAD- und PDM-Versionen von ISD

Das Dortmunder Softwarehaus gibt die Verfügbarkeit seiner CAD-Software Hicad 2010 und PDM-Lösung Helios 2010 bekannt. Beide Systeme stehen laut ISD »für umfangreiche Neuerungen, die allesamt auf maximale Produktivität und Performance der Konstruktionsprozesse und Projektabläufe ausgerichtet sind; dazu gehören auch umfassende Neuerungen in den verschiedenen Branchenlösungen.« Auffällig sind die neuen Benutzeroberflächen auf Basis von Windows-Ribbon-Technologie. Neue kontextsensitive Multifunktionsleisten, eine frei konfigurierbare Schnellzugriffsleiste sowie die neuen Icon-Kontextmenüs sollen eine schnellere und intuitive Bedienung ermöglichen. Auch in Sachen Tempo soll das CAD-Programm zugelegt haben. Eine neue Technologie für Datenhaltung und Speichermanagement ermöglicht laut Hersteller die effiziente und schnelle Bearbeitung selbst größter Modelle. Kommen neue Multi-Core-Prozessoren im Arbeitsrechner zum Einsatz, dann zahlen sich auch der Hidden-line-Algorithmus sowie die neue Grafik-Pipeline aus. Auch die Branchenfunktionen und -automatismen seien stark ausgebaut worden, erklären die Dortmunder. So wurden beispielsweise die auf Designvarianten basierenden Stahlbauanschlüsse deutlich erweitert. Kundenspezifische Standards lassen sich jetzt als komplette Parametersätze – entweder als feste Werte oder durch beliebige Regeln – definieren und wieder verwenden. Darüber hinaus reagierten die Anschlüsse mit größtmöglicher Flexibilität auf unterschiedlichste Einbausituationen. Weitere Beispiele sind die automatisierte Ableitung kompletter Metallbaufassaden aus einem 3D-Achsraster-Modell, die erweiterte Metallbau-Funktionalität beim Einbau und der Bearbeitung von Logikal-Objekten sowie die Verwaltung von Bauteilen im Anlagenbau.

Anzeige
Das neue HiCAD 2010 wurde von ISD mit Multifunktionsleiste, Icon-Kontextmenü und Andockfenster für 3D-Texturen ausgestattet.

Die Highlights der Weiterentwicklungen im PDM sind die Neuerungen und Erweiterungen im Dokumentenmanagement, der Workflow-Engine sowie des Internet- und der Vault-Servers. Beispielsweise ermöglicht die deutlich erweiterte Email-Integration unter anderem Kopplungen mit Lotus Notes und Microsoft Exchange und dadurch auch den automatisierbaren E-Mail Empfang mit Helios als Client. Neue Workflow-Möglichkeiten, wie die Projektverwaltung mit Zeitplanung und Statistikfunktonen, sorgen zudem für eine deutliche bessere Kontrolle und Auswertung des Projektverlaufes. -sg-

ISD Software und Systeme GmbH, Dortmund Tel. 0231/97930, http://www.isdgroup.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige