Märkte + Unternehmen

Prozessunterstützung durch ad-hoc-Workflows

Die Contact Software GmbH erweitert das Portfolio ihrer PDM/PLM-Plattform CIM Database im Bereich der Prozessunterstützung um eine ad-hoc-Workflow-Komponente. Sie schließt die Lücke zwischen zentral geplanten, im System hinterlegten Workflows und spontan initiierten Vorgängen, für die bislang notgedrungen meist der E-Mail-Kontakt genutzt wurde. Zu den Vorteilen der neuen Komponente gehören unter anderem ihre einfache Bedienbarkeit auch für sporadische Anwender, der unmittelbare Zugriff auf die Teile und Dokumente in der PDM/PLM-Informationsdrehscheibe, das integrierte Aufgabenmanagement, die lückenlose Buchführung und zentrale Archivierung sowie die Übersicht über den Stand der Dinge.

Die ad-hoc-Workflow-Komponente schließt die Lücke zwischen zentral geplanten und spontan initiierten Vorgängen.

Das Look&Feel orientiert sich bewusst an den Dialogen von E-Mail-Clients mit Adressatenliste, Attachments und (optionalem) Nachrichtentext. Die Adressatenliste wird per Default als Set paralleler Aufgaben abgebildet und kann bei Bedarf grafisch-interaktiv per Drag&Drop-Funktion in einen strukturierten Vorgang aus parallelen und sequentiellen Prozessschritten aufgefächert werden. Das neue Modul wurde nahtlos in die CIM-Database-Bausteine Managed Processes, Aufgabenmanagement und Object Lifecycle integriert. -fr-

Contact Software GmbH, Bremen Tel. 04 21/20 15 3 - 0, http://www.contact.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige