Märkte + Unternehmen

Murrelektronik eröffnet Erweiterungsbau in Stollberg

Das Unternehmen Murrelektronik aus Oppenweiler hat an seinem Standort in Stollberg einen hochmodernen Erweiterungsbau eröffnet. Der zweigeschossige Anbau an die bestehende Produktionsstätte schafft deutlich mehr Platz für Produktion und Logistik. Damit kann das Unternehmen seine Kunden künftig schneller beliefern und flexibler auf Kundenanfragen reagieren.

Der zweigeschossige Anbau an die bestehende Produktionsstätte schafft deutlich mehr Platz für Produktion und Logistik.

Murrelektronik produziert seit 1993 in der Stadt im Erzgebirge. Rund 400 Mitarbeiter stellen dort pro Monat über eine Million Steckverbinder her und die Tendenz ist steigend. Mit dem nun eröffneten Erweiterungsbau sieht sich das Unternehmen gut für die Zukunft vorbereitet, denn die Kapazität ist deutlich gestiegen. Durch den Neubau steht mit knapp 7000 m² Produktions- und Logistikfläche rund doppelt so viel Fläche zur Verfügung wie vorher. Etwa 600 m² werden für ein Hochregallager genutzt. Dort sind 1.400 Palettenplätze entstanden. Der Erweiterungsbau ist räumlich direkt mit dem bestehenden Werk verbunden - das sorgt für einen optimalen Materialfluss.

Norbert Michalke, der Leiter des Murrelektronik-Werkes in Stollberg, sagt: "Es lief richtig gut. Wir haben bei unserem Erweiterungsbau den Zeit- und Kostenplan eingehalten. Jetzt freuen wir uns auf die neuen Möglichkeiten." Insgesamt elf Monate waren die Handwerker auf der Baustelle beschäftigt. Für das Gebäude selbst hat Murrelektronik rund 3,5 Millionen Euro investiert, weitere rund 2 Millionen Euro wurden für die Anschaffung von Maschinen und Einrichtungen wie Regalsystemen und Werkzeugen eingesetzt.

Anzeige

Bei einer Eröffnungsfeier bestaunten Mitarbeiter und Besucher den Erweiterungsbau. Stefan Grotzke, Murrelektronik-Geschäftsführer für Operations und Logistics, freute sich über das große Interesse und sagte: "Die Entscheidung, das Werk in Stollberg zu modernisieren und zu erweitern, ist für Murrelektronik ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland. Wir produzieren hier mit gut ausgebildeten Mitarbeitern in beeindruckend hoher Qualität - und diesen Weg wollen wir auch in der Zukunft gehen." kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

IBM Cloud

Mendix stellt neue Plattformerweiterung vor

Die neue Plattformerweiterung von Mendix in IBM Cloud wurde optimiert und Cloud-nativ mit IBM Cloud-Services integriert. Die Cloud-Architektur unterstützt die Kubernetes-Containerisierung des IBM-Ökosystems, wodurch Zugriff auf die Funktionen von...

mehr...
Anzeige

Schlaues Update für pneumatische Antriebe

Die D-MP Positionssensoren von SMC haben IO-Link Technologie an Bord. So weiß die übergeordnete Steuerung jederzeit über die Position des Zylinderkolbens Bescheid. Die Parametrierung gelingt im Handumdrehen in mehreren Modi. Mit dem D-MP bringen Sie Transparenz und Flexibilität in Ihre Prozesse. Produktanimation

mehr...
Anzeige

ERP und Industrie 4.0

5 Herausforderungen, 5 Lösungen

Die Top 5 Herausforderungen für den Einsatz von ERP-Systemen in der Industrieanwendung wurde in einer aktuellen Studie vom Analystenhaus Pierre Audoin Consultants (PAC) Deutschland ermittelt. Für diese Hürden bietet Pro Alpha mögliche Lösungsansätze.

mehr...