Märkte + Unternehmen

Murrelektronik eröffnet Erweiterungsbau in Stollberg

Das Unternehmen Murrelektronik aus Oppenweiler hat an seinem Standort in Stollberg einen hochmodernen Erweiterungsbau eröffnet. Der zweigeschossige Anbau an die bestehende Produktionsstätte schafft deutlich mehr Platz für Produktion und Logistik. Damit kann das Unternehmen seine Kunden künftig schneller beliefern und flexibler auf Kundenanfragen reagieren.

Der zweigeschossige Anbau an die bestehende Produktionsstätte schafft deutlich mehr Platz für Produktion und Logistik.

Murrelektronik produziert seit 1993 in der Stadt im Erzgebirge. Rund 400 Mitarbeiter stellen dort pro Monat über eine Million Steckverbinder her und die Tendenz ist steigend. Mit dem nun eröffneten Erweiterungsbau sieht sich das Unternehmen gut für die Zukunft vorbereitet, denn die Kapazität ist deutlich gestiegen. Durch den Neubau steht mit knapp 7000 m² Produktions- und Logistikfläche rund doppelt so viel Fläche zur Verfügung wie vorher. Etwa 600 m² werden für ein Hochregallager genutzt. Dort sind 1.400 Palettenplätze entstanden. Der Erweiterungsbau ist räumlich direkt mit dem bestehenden Werk verbunden - das sorgt für einen optimalen Materialfluss.

Norbert Michalke, der Leiter des Murrelektronik-Werkes in Stollberg, sagt: "Es lief richtig gut. Wir haben bei unserem Erweiterungsbau den Zeit- und Kostenplan eingehalten. Jetzt freuen wir uns auf die neuen Möglichkeiten." Insgesamt elf Monate waren die Handwerker auf der Baustelle beschäftigt. Für das Gebäude selbst hat Murrelektronik rund 3,5 Millionen Euro investiert, weitere rund 2 Millionen Euro wurden für die Anschaffung von Maschinen und Einrichtungen wie Regalsystemen und Werkzeugen eingesetzt.

Anzeige

Bei einer Eröffnungsfeier bestaunten Mitarbeiter und Besucher den Erweiterungsbau. Stefan Grotzke, Murrelektronik-Geschäftsführer für Operations und Logistics, freute sich über das große Interesse und sagte: "Die Entscheidung, das Werk in Stollberg zu modernisieren und zu erweitern, ist für Murrelektronik ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland. Wir produzieren hier mit gut ausgebildeten Mitarbeitern in beeindruckend hoher Qualität - und diesen Weg wollen wir auch in der Zukunft gehen." kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...