MPDV präsentiert MES-Brille

MES 4.0: Konzepte der Fertigungszukunft

Die Brille, mit der man relevante Fertigungsdaten ständig im Blick hat, ist keine ferne Zukunftsmusik mehr, sondern wird von Anwendern eingesetzt und von MPDV auf der Hannover Messe gezeigt.

Der MES-Hersteller konkretisiert das Zukunftskonzept MES 4.0 und stellt erste Lösungen für die identifizierten Handlungsfelder im Detail vor - angelehnt an das Motto der Hannover Messe 2014 "Integrated Industry - Next Steps".

Das Zukunftskonzept MES 4.0 zeigt auf, wie ein integriertes Manufacturing Execution System wie z.B. die MES-Lösung Hydra das Konzept Industrie 4.0 als zentrale Informations- und Datendrehscheibe unterstützen kann. Dazu stehen drei konkrete Bausteine sowie erste Umsetzungen und Produkte im Fokus:

  • Unified Shopfloor Connectivity: Anbindung eines heterogenen Maschinenparks mit der neuen universellen Maschinenschnittstelle UMCM (Universal Machine Connectivity for MES)
  • Mobilität: Mobiler Zugriff auf Fertigungsdaten mit erweiterten Funktionen der Smart MES Applications (SMA)
  • Flexibilität: vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten des MES statt aufwendiger Anpassung durch Programmierung.

Eine der dafür vorgestellten Lösungen ist eine Brille, in die aus dem MES-System Hydra relevante Fertigungsinformationen eingeblendet werden können, wie Nadja Neubig (Bild), Marketing Managerin bei mpdv, dem interessierten Redakteur demonstriert. Die MES-Brille wird bereits von einem Kunden in der Fertigung eingesetzt. hs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

MES-System

System mit integrierten CAQ-Modulen

Um die Softwarefundamente im Qualitäts- und Produktionsmanagement zu stärken, entschied sich Hexagon xperion für die Einführung eines Manufacturing Execution Systems mit integrierten CAQ-Modulen: Zeiss Guardus von Zeiss.

mehr...