Märkte + Unternehmen

Montage- und Handhabungstechnik auf der Automatica 2012

Der Umsatz von Montage- und Handhabungstechnik im Jahr 2011 wird in Deutschland sechs Milliarden Euro überschreiten, so hatte der VDMA Robotik + Automation bereits Ende letzten Jahres prognostiziert. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr ein gewaltiges Plus von 42 Prozent. Der Zuwachs sichert die Pole-Position innerhalb der Dachbranche Robotik + Automation, deren Steigerung bei 37Prozent liegt. Die Zuwächse sind letztendlich der Lohn für praxisgerechte Lösungen, die Unternehmen in den letzten Jahren entwickelt haben. Besucher der Automatica 2012, die vom 22. bis 25. Mai auf dem Gelände der Neuen Messe München stattfindet, erhalten einen umfassenden Überblick über modernste Montage- und Handhabungstechnik.

Einen neuen Rekordumsatz von 10,3 Milliarden Euro erwartet der VDMA Robotik + Automation für das abgelaufene Jahr 2011 für die von ihm vertretene Branche. Dazu tragen die Unternehmen der Montage- und Handhabungstechnik den Löwenanteil von sechs Milliarden Euro bei. Wachstumsmotor ist wie schon oft die Automobilindustrie, die verstärkt in neue Technik und neue Werkstoffe investiert. Daniela Dietz, Referentin für Montage- und Handhabungstechnik im Fachverband Robotik + Automation gibt ein Beispiel: "Immer stärker drängen Leichtbaustoffe wie Kohlefaserverbundwerkstoffe in die Serienfertigung. Das ist nur durch automatisierte Prozesse zu bewältigen. Automobilhersteller und ihre Zulieferer müssen dafür ihre Fertigungsprozesse umstellen und optimieren, was den Anbietern von Montage- und Handhabungstechnik entgegenkommt. Außerdem fördert der weltweite Konkurrenzkampf unter den großen Herstellern zusätzlich den Drang, innovative Automatisierungstechnik einzusetzen."

Anzeige

Hilfreiche Informationen zum Umgang mit Faserverbundwerkstoffen bietet die Automatica 2012. Sie hat das Thema "Automatisierte Composite Produktion" zu einem ihrer zentralen Themen erklärt und wird dazu auch eine neue Sonderschau präsentieren. Die internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik will dazu beitragen, die Herausforderung einer automatisierten Fertigung von Leichtbauteilen aus Faserverbundwerkstoffen zu meistern.

Für die Montage- und Handhabungstechnik sind neben der Automobilindustrie zahlreiche weitere Wachstumstreiber auszumachen: Elektronikindustrie, Metallindustrie und Maschinenbau, Flachdisplay-Fertigung, Medizintechnik und alle Branchen rund um Erneuerbare Energien setzen verstärkt auf automatisierte Montage. Die wiederum trägt dazu bei, bei hoher Qualität zu rationalisieren, die Produktivität zu steigern, Durchlaufzeiten zu verkürzen oder Taktzeiten zu erhöhen. Auch brauchen die Menschen in modernen Industriegesellschaften immer mehr Arzneimitteln, industriell verarbeitete Nahrungsmittel oder Verpackungen. Dieser wachsende Bedarf bietet den Hersteller von Montage- und Handhabungstechnik die Chance, ihren Umsatz in den nächsten Jahren weiter zu steigern.

Ein neues und besonders interessantes Anwendungsfeld ist die Batterieproduktion. Die Rede ist weniger von haushaltsüblichen Batterien oder Akkus für Laptops oder Handys, sondern von Hochenergiespeichern für Elektroautos oder Erneuerbare Energien. Diese Batterien stoßen in ihrer Leistungsfähigkeit und Größe, vor allem aber durch Zuverlässigkeit und Lebensdauer in andere Dimensionen vor. Sie erfordern außerdem geringe Verlustleistung und Handhabungssicherheit - bei Hitze und Kälte gleichermaßen. Für den mobilen Einsatz kommen noch hohe Energiedichte und Crash-Sicherheit dazu.

Und - sie nehmen eine Schlüsselrolle ein, wenn es um die Wirtschaftlichkeit und Akzeptanz von Elektromobilität und alternativer Energiegewinnung geht. Nur wenn sich solche Hochenergiespeicher in großen Serien und zu moderaten Kosten produzieren lassen, werden sich diese bereits hochgelobten Technologien tatsächlich auf breiter Ebene durchsetzen.

Das erfordert massive Fortschritte in der Produktion von Hochleistungsbatterien, die nur in engem Zusammenspiel von Herstellern, Zulieferern, Maschinenbauern und Forschung zu bewältigen sind. Insbesondere ist die Automatisierung der Montagevorgänge gefragt, sei es beim Zusammenbau der einzelnen Zellen, der Batteriepack-Montage oder schließlich bei der Endmontage im Bodenmodul - ein neues Marktsegment, dem sich zahlreiche Automatisierer zugewendet haben.

Die Messe selbst fördert den Fortschritt in der Batterieproduktion durch die Sonderschau "Batterieproduktion und Automatisierungstechnik". Die neue Sonderschau (in Halle A2) wird in enger Zusammenarbeit mit dem Fachverband Productronic im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), dem WZL der RWTH Aachen und führenden Unternehmen aus dem Batterie-Maschinenbau veranstaltet. Sie zeigt das komplette Produktionsumfeld von Batterien - von der Beschichtung des Elektrodenmaterials bis hin zum fertigen Modul. Maschinen, Anlagen, Werkzeuge und Zwischenprodukte zeigen die wichtigsten Prozessschritte zum Anfassen. Die "virtuelle Fabrik" der RWTH Aachen, in der Besucher selbst eine Modellfabrik schmieden können, sowie interaktive 3-D Modelle der Produktionsstruktur komplettieren den umfassenden Überblick über die Batterieproduktion.

Dr. Eric Maiser, stellvertretender Geschäftsführer VDMA Productronic und Leiter Industriekreis Batterieproduktion im VDMA Forum E-Motive, erwartet von der Sonderschau viele Impulse für die automatisierte Batterieproduktion: "Die Fertigung von Hochleistungsbatterien ist heute im Wesentlichen Manufaktur. Die automatisierte Großserienfertigung hilft nicht nur die Kosten zu senken. Sie ist notwendig, um durchgehende Präzision bei der Herstellung zu gewährleisten und damit die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der Produkte zu verbessern. Die Batterieproduktion braucht dringend spezifische Innovationen, zum Beispiel in der Messtechnik, sensible Greifer für biegeschlaffe Teile, präzise Roboter bis hin zur gefahrlosen Mensch-Maschine-Interaktion im Hochspannungsbereich. Die Automatica ist ein ideales Podium für Aussteller und Besucher der Sonderschau, um viel voneinander zu lernen und damit der Industrie neuen Schub zu verleihen." lg

 

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Automatica 2018

Industry meets Intelligence

Intelligente Automatisierungskonzepte und Robotiklösungen stehen im Mittelpunkt der Automatica in München. Neben den technologischen Weiterentwicklungen rund um die intelligente Produktion wird auch die Rolle des Menschen in der Fabrik der Zukunft...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...