Märkte + Unternehmen

Mikron Gruppe: Volumenzahlen für das Geschäftsjahr 2009

Die Mikron Gruppe verbuchte im Geschäftsjahr 2009 einen Bestellungseingang von CHF 129.7 Mio. (-44.5% gegenüber Vorjahr) sowie einen Umsatz von CHF 150.1 Mio. (-43.2%). Mikron ist von der fehlenden Investitionsfähigkeit in ihren Märkten infolge der Wirtschaftskrise genau so getroffen wie die gesamte Industrie. Die Strukturen wurden angepasst. Der Talboden dürfte erreicht sein. Für das laufende Jahr wird mit einem moderaten Aufschwung gerechnet.
Besonders stark betroffen war das Segment Machining, wo die Kunden grösstenteils aus der europäischen Automobilzulieferindustrie stammen. Das Segment Automation hingegen profitierte davon, dass die Geschäftsvolumen aus der Medizinaltechnik- und Pharmaindustrie auf Höhe des Vorjahres lagen. Die zu erwartenden Verluste für die beiden Segmente werden deshalb sehr unterschiedlich ausfallen. Im operativen Bereich wurden im 2. Halbjahr Verbesserungen erzielt. Dies zeigt die Tatsache, dass der Betriebsverlust für die Mikron Gruppe im Vergleich zum 1. Halbjahr trotz niedrigerem Umsatz reduziert werden konnte. Ebenfalls erfreulich ist die im Jahresvergleich fast unveränderte Nettoliquidität der Mikron Gruppe. Dennoch ist unter Berücksichtigung aller Einflüsse für das Krisenjahr 2009 mit einem hohen Verlust auf Stufe Unternehmensergebnis zu rechnen. Für das Geschäftsjahr 2010 ist Mikron verhalten zuversichtlich. Der Auftragsbestand zu Jahresbeginn ist zwar sehr knapp, es wird allerdings eine leichten Erholung der Märkte erwartet, von der Mikron voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte profitieren kann.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Simulationstechnologie

Altair übernimmt Simsolid

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...