Märkte + Unternehmen

Miele: Neuer Geschäftsführer

Am 31. März 2011 vollzog sich der bereits angekündigte Generationswechsel in der Geschäftsleitung der Miele & Cie. KG: Dr. Reto Bazzi, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, verlässt das Unternehmen nach 20 Jahren erfolgreicher Tätigkeit aus Altersgründen. Das Amt übernimmt Dr. Heiner Olbrich, 46, zuletzt Senior Vice President Global Wholesales der Adidas AG.

Der neue Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb der Miele-Gruppe heißt Dr. Heiner Olbrich. Der 46-Jährige begann seine Laufbahn bei der Kaufhof Holding, ehe er zur Unternehmensberatung Roland Berger wechselte. Zuletzt verantwortete Olbrich den weltweiten Vertrieb bei Adidas.

Reto Bazzi, der im Januar seinen 65. Geburtstag feierte, begann seine Laufbahn in der Miele-Gruppe 1991 als Chef der Vertriebsgesellschaft Schweiz. Der Ruf in die Geschäftsleitung des Gütersloher Familienkonzerns folgte 1999. Die Funktion der Leitung der Vertriebsgesellschaft Schweiz, wo sich unter Bazzis Verantwortung der Umsatz mehr als verdoppelte, behielt er bis zu seinem Ausscheiden in Personalunion bei.

Zu Bazzis strategischen Prioritäten zählten insbesondere der weitere Ausbau der weltweiten Vertriebs- und Servicestrukturen, die Emotionalisierung des Markenauftritts sowie die Schärfung des Premium-Profils. Der weltweite Umsatz der Miele-Gruppe betrug bei seinem Amtsantritt knapp zwei Milliarden Euro und ist seither auf annähernd drei Milliarden Euro gestiegen. 1999 war Miele in 26 Ländern mit eigenen Vertriebsgesellschaften vertreten, heute sind es 47. Zu den neuen Märkten, die unter Bazzis Ägide erschlossen wurden, zählen unter anderem zahlreiche osteuropäische Staaten inklusive Russland sowie die potenzialträchtigen Schwellenländer Indien und China. In diesem Jahr startet Miele in Brasilien.

Anzeige

Nachfolger Heiner Olbrich, der seine Tätigkeit bei Miele im Interesse einer schrittweisen Übergabe bereits Anfang des Jahres begonnen hat, übernimmt ein gut bestelltes Feld: "Mit unserer Marke und unseren Produkten sind wir hervorragend aufgestellt und haben zugleich noch jede Menge weiteres Wachstumspotenzial", sagt Olbrich.

In der globalen Vermarktung einer Premiummarke kennt sich der promovierte Kaufmann bestens aus: Beim Sportartikelhersteller Adidas zeichnete er zuletzt für den weltweiten Vertrieb verantwortlich. Seine berufliche Karriere begann Olbrich 1993 als Inhouse Consultant bei der damaligen Kaufhof Holding, ehe er 1995 zur Unternehmensberatung Roland Berger wechselte. Er komplettiert die fünfköpfige Miele-Geschäftsleitung zusammen mit Olaf Bartsch, Dr. Markus Miele, Dr. Eduard Sailer und Dr. Reinhard Zinkann. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

IT-Lösungen

Mehr Planungssicherheit im Maschinenzentrum

Das Maschinenzentrum von Miele, ein interner Dienstleister des Haushaltsgeräteherstellers, setzt auf die adaptiven IT-Lösungen HSplan und HSauftrag des Erfurter Softwarehauses HSi. Dank der Planungswerkzeuge wurden mittlerweile eine Steigerung der...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...