Märkte + Unternehmen

Microsoft investiert in Rechenzentrum in Dublin

Cloud-Computing

130 Millionen US-Dollar investiert Microsoft in den Ausbau seines Rechenzentrums in Dublin und stockt damit die bisher geplanten Investitionen von 500 Millionen US-Dollar weiter auf. Der Ausbau erfolgt aufgrund der erhöhten Nachfrage nach cloudbasierten Lösungen, das meldet zumindest Microsoft. Bereits im Juli 2009 wurde das Rechenzentrum in Dublin gegründet und adressiert vor allem Kunden aus dem europäischen Raum.

„Cloud Computing ist nicht nur eine Frage der technischen Machbarkeit. Datenschutz und Compliance spielen hier eine ebenso wichtige Rolle. Mit unserem in Dublin angesiedelten Rechenzentrum erfüllen wir die europäischen Datenschutzregeln und bieten Kunden ein Höchstmaß an Datensicherheit. Das spiegelt sich auch in der hohen Nachfrage unserer Online Services wider“, sagt Ralph Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland. In diesem Jahr hat Microsoft bereits 5,3 Millionen Euro in ein europäisches »Cloud & Interoperability Center« in Brüssel investiert, um nach eigenen Aussagen »Innovationen und Wirtschaftswachstum in Europa voranzutreiben.« Der amerikanische Software-Hersteller setzt inzwischen verstärkt auf den Vertrieb seiner Produkte per Cloud-Computing. Im Angebot sind unter anderem Office 365 und Windows Live.

Bislang halten sich jedoch deutsche mittelständische Unternehmen in diesem Bereich zurück. Zu groß sind dort die Bedenken in puncto Datensicherheit. Insbesondere sensible Daten, beispielsweise aus der Produktentwicklung oder dem kaufmännischen Bereich, möchten die Entscheider weder außer Haus geben, noch jenseits der Landesgrenzen speichern. -sg-

Anzeige

Microsoft GmbH, Unterschleißheim Tel. 089/3176-0, http://www.microsoft.com/germany

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige