Märkte + Unternehmen

Microsoft: stellt neue Kundenmanagementsoftware in Deutschland vor

Dynamics CRM Online ist ein wichtiger Meilenstein in Microsofts produktübergreifender Cloud-Strategie und die erste Geschäftskundensoftware, die Microsoft selbst hostet. "Seit mehr als 15 Jahren ist Microsoft im Cloud-Bereich aktiv. Unsere langjährige Cloud-Erfahrung ist auch in unsere neue CRM-Lösung eingeflossen", erklärt Jochen Wießler, Direktor Microsoft Business Solutions der Microsoft Deutschland GmbH. In die Entwicklung der neuen CRM-Software hat Microsoft zudem seine Partner gezielt mit eingebunden. "Mehr als 400 Microsoft-Partner weltweit haben sich an den Produkttests beteiligt und uns wichtiges Feedback gegeben. Die neue Online-Version unserer CRM-Software ist so noch leistungsfähiger, flexibler und stärker an den Bedürfnissen der Unternehmen ausgerichtet", so Wießler. Lynn-Kristin Thorenz, Director Research & Consulting des Analystenhauses IDC Central Europe, bewertet die Entwicklung ebenfalls positiv: "Microsoft setzt mit CRM Online auch in Deutschland seinen Weg in die Cloud konsequent fort. Das zeigt sich auch in der Integration der Cloud-Technologie in die Version 2011 von Dynamics CRM. Für die Kunden bedeutet das mehr Wahlfreiheit und Flexibilität beim Einsatz von CRM auf Basis von Microsoft-Technologie."

Neue Applikationen und bekannte Features

Microsoft Dynamics CRM unterstützt Unternehmen jeder Größe im Vertrieb, im Marketing und im Service. Weltweit nutzen bereits mehr als 23.000 Unternehmen mit zirka 1,4 Millionen Anwendern die Geschäftskundensoftware. Mit der neuen Cloud-fähigen Version will Microsoft gemeinsam mit seinen mehr als 30.000 Partnern nun neue Kunden und Märkte gewinnen. Sowohl die neue Cloud-Version als auch die lokal installierte Anwendung sind wie die Vorgängerversionen mehrsprachen- und mehrwährungsfähig. Anwender können individuell eine von 41 angebotenen Sprachen wählen. Die Beta-Version ist bereits in acht Sprachen in 36 Ländern, unter anderem Deutschland, Österreich, Spanien, Frankreich, Großbritannien und den USA, verfügbar. Wie die Vorgängerversionen lässt sich Microsoft Dynamics CRM 2011 eng mit Microsoft Office verzahnen. Neu sind beispielsweise Outlook-Funktionen wie Vorschaufenster oder bedingte Formatierungen, die in die Benutzeroberfläche eingebunden sind. Die neue CRM-Menüleiste im Design von Microsoft Office 2010 ermöglicht eine einheitliche Nutzerführung über alle Produktiv-Anwendungen hinweg. Anwender können sich zudem individuelle Ansichten einrichten.

Anzeige

Mehr Möglichkeiten für Partner und Entwickler

Partnern, unabhängigen Softwareentwicklern, Software-Integratoren und Value Added Resellern bietet Microsoft Dynamics CRM 2011 ebenfalls zahlreiche Optionen, die Lösung weiterzuentwickeln, neue Kunden anzusprechen und zu kooperieren. Entwickler können beispielsweise mit Hilfe des integrierten .NET Framework 4 kundenindividuelle Softwarecodes erstellen, um die Cloud- oder die installierte CRM-Lösung zu ergänzen. Über eine neue Online-Plattform, den "Microsoft Dynamics Marketplace", haben die Microsoft-Partner die Möglichkeit, Speziallösungen oder Ergänzungen zu Dynamics CRM zu vertreiben. Microsoft startet den weltweiten Marktplatz Ende September 2010. Unternehmen haben dann Zugriff auf mehr als 400 CRM-Applikationen, um ihre CRM-Lösung so mit neuen Cloud-Funktionen anzureichern. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...