Digitalverband Bitkom

Annalena Daniel,

Umfrage: Mehrheit ist für Ende des Bildungsföderalismus

Aus den Ergebnisssen einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom geht hervor, dass die Mehrheit der deutschen Bundesbürger den deutschen Bildungsföderalismus für nicht zeitgemäß hält. 58 Prozent möchten, dass der Bund künftig Entscheidungen für die Länder trifft.

Umfrage: Mehrheit wünscht alleinige Verantwortung des Bundes für Bildung. © BITKOM

Im Februar 2019 wurden Bundesbürger von Bitkom Research zum deutschen Bildungswesen befragt. Dabei halten 58 Prozent den Föderalismus in der Bildung für nicht zeitgemäß und wünschen, dass der Bund künftig allein verantwortlich ist. Dazu gehören die Entscheidungen über das Fächerangebot, Schulformen, die Gestaltung von Lehrplänen oder die Finanzierung von Lehrmitteln. 16 Prozent hingegen wollen, dass weiterhin die Bundesländer alleine für die Bildung verantwortlich sind. Bildung als Gemeinschaftsaufgabe zwischen Bund und Land befürworten 22 Prozent.Bitkom-Präsident Achim Berg kritisiert, dass durch die verschiedenen Schulsysteme innerhalb des Landes die Bildung ausgebremst würde. Der Digitalpakt Schule, bei dem der Bund für die kommenden Jahre 5 Milliarden Euro für die Digitalisierung der Schulen in Aussicht gestellt hat, sollte nach Meinung von 67 Prozent der Befragten ohne weitere Verzögerung umgesetzt werden.

Digitalkompetente Lehrer, digitale Lerninhalte und digitale Technik sind ebenso erwünscht. 86 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Deutschlands Schulen bei der Digitalisierung im internationalen Vergleich nicht mithalten können. Dass Lehrer verpflichtet sein sollten, sich zu digitalen Themen regelmäßig fortzubilden, finden 96 Prozent der Befragten. 87 Prozent sind der Auffassung, dass die Digitalisierung ein wichtiger Bestandteil der Lehrpläne werden sollte. Dass die technische Ausstattung verbessert werden müsste, denken drei Viertel der Befragten. Ob die Schulen zuerst saniert werden sollten, ist dabei umstritten, 48 Prozent sagen Ja, 50 Prozent sagen Nein.

Anzeige

Digtale Kompetenzen in der Bildung werden in Zukunft entscheidend sein für die Ausbildung neuer Fachkräfte der Industrie. Zu diesem Thema veröffentlicht SCOPE im Juni das Sonderheft Employer Branding.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

IT-Experten

Wissen als Dienstleistung

Egal ob Ingenieurbüros oder Freelancer, sie bieten die gleiche Leistung: Know-how. Im Zuge der digitalen Transformation sowie des Fachkräftemangels steigt die Bedeutung von externen Serviceleistungen; das zeigen Studien und das Angebot von...

mehr...