Märkte + Unternehmen

Maschinenbauer MAG verlässt Ludwigsburg

Der Werkzeugmaschinenbauer MAG will den Standort Ludwigsburg bis Ende kommenden Jahres schließen. Dies erklärte der Präsident von MAG, Robert Wassmer auf einer Informationsveranstaltung der Belegschaft. Die Mitarbeiter könnten an anderen Standorten der Gruppe weiterbeschäftigt werden. Am Standort Ludwigsburg sind noch rund 250 Mitarbeiter tätig. Dort produziert MAG unter dem Markennamen Cross Hüller hauptsächlich für Kunden aus der Autoindustrie und für Hersteller von Lkw-Motoren, Transferstraßen und flexible Fertigungssysteme. Diese Arbeiten sollen nach den Plänen der Geschäftsführung nach Eislingen zur MAG-Tochtergesellschaft Ex-Cell-O verlagert werden. Dort sollen 190 Beschäftigte von Cross Hüller neue Arbeitsplätze erhalten. Andere Beschäftigte sollen zu MAG-Töchtern nach Göppingen (Boehringer) und Rottenbueg (ebenfalls Cross Hüller) wechseln. Der Betriebsrat des Unternehmens will jedoch kämpft noch für den Standort Ludwigsburg.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Simulationstechnologie

Altair übernimmt Simsolid

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...