Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen>

Maplesoft wird Encompass Product Partner

Entwicklungsrisiken und Kosten reduzierenMaplesoft wird Encompass Product Partner

Maplesoft wurde zum Encompass Product Partner im Rockwell Automation PartnerNetwork Programm ernannt. Dank dieser Partnerschaft können gemeinsame Kunden von Technologie profitieren, die modellbasierte Werkzeuge für die virtuelle Inbetriebnahme bereitstellt. Mit Maplesoft-Technologie können die Kunden durch die Entwicklung hochdetaillierter und äußerst leistungsfähiger digitaler Zwillinge ihrer Maschinen kostspielige Integrationsprobleme vermeiden.

sep
sep
sep
sep
Maplesoft wird Encompass Product Partner

Die Einbindung dieser digitalen Zwillinge in Studio 5000 von Rockwell ermöglicht es, dynamische Belastungen der Aktuatoren von Maschinen vorherzusagen. Das hilft dabei, fundiertere Entscheidungen zur Bemessung von Motoren zu treffen, unerwünschte dynamische Effekte auszuschließen und die Leistung der Maschinen zu optimieren. Außerdem hilft es den Kunden, die kostspieligen Integrationsprobleme zu vermeiden, die gewöhnlich beim ersten Prototyp einer Maschine auftreten, und so die Entwicklungskosten zu senken. Modellbasierte digitale Zwillinge sind kostengünstiger als herkömmliche datenbasierte digitale Zwillinge. Sie unterstützen alle Phasen der Produktentwicklung und sind für die virtuelle Inbetriebnahme unverzichtbar.

Anzeige

Die Einsatzmöglichkeiten, die durch die Partnerschaft eröffnet werden, bauen auf MapleSim und zugehörigen professionellen Dienstleistungen auf, um eine rasche Amortisierung zu erreichen. Die Software von Maplesoft zur Simulation auf Systemebene, wird in einer Vielzahl verschiedener Anwendungsbereiche und Industrien eingesetzt. Da bei den digitalen Zwillingen in MapleSim keine Testdaten zur Vorhersage ihres Verhaltens erforderlich sind, können sie für die Entwicklung von Konzepten ebenso eingesetzt werden wie für die Überprüfung der Leistung des Produkts, konstruktive Änderungen und die Diagnose. Entwickler können die Integration in einer virtuellen Inbetriebnahmephase testen und Probleme beseitigen, die sonst erst nach Abschluss der Produktion aufgedeckt würden.

„Allzu häufig stellen die Hersteller beim Bau der ersten Maschine eines Typs konzeptionelle Probleme erst während der Hardwareintegrationsphasen fest. An diesem Punkt sind sie nur mit großen Kosten zu beheben und es besteht die Gefahr, dass der Zeitplan nicht eingehalten werden kann“, erklärte hierzu Paul Goossens, Vice President of Engineering Solutions bei Maplesoft. „Mit Hilfe eines digitalen Zwillings der Maschine – komplett mit Mechanik, Motoren, Getrieben und Steuerungen – in der Rockwell Automation Plattform können unsere Kunden ihre Entwicklung schon sehr früh im Prozess über mehrere Lastzyklen testen. Dies hilft dabei, Integrationsprobleme zu erkennen und zu beheben, und das zu einem Bruchteil der Kosten, die in späteren Phasen entstehen würden.“

„Unsere Kunden werden von dieser Partnerschaft enorm profitieren“, sagte Andrew Stump, Software Business Manager bei Rockwell Automation. „Die Integration in unsere Entwicklungsumgebung Studio 5000 erlaubt es unseren Kunden, den gesamten Entwicklungsprozess ihrer Systeme zu verbessern und ihre Komponenten genauer zu bemessen. Diese umfangreicheren digitalen Zwillinge helfen den Anwendern, zusammen mit der Ausführung des Modells und des Steuersystems, die Produkte, die ihre Kunden verlangen, zu verbessern. Nützliche Features dabei sind die intelligente Diagnose, die Optimierung der Leistung und die Vorhersage der Lebensdauer der Maschine.“ kp

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

KI

Supply-Chain-RisikomanagementDigitalisierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz

Unterbrechungen in der Lieferkette können einem Unternehmen erheblich schaden. Daher müssen diese auf Störungen möglichst schnell reagieren. Dazu überwacht ein Risiko-Managementsystem alle verfügbaren Informationen in Echtzeit und erstellt einen digitalen Supply-Chain-Zwilling.

…mehr
Simulationslösungen: Prädiktive Wartung mit Digitalem Zwilling

SimulationslösungenPrädiktive Wartung mit Digitalem Zwilling

Cadfem zeigte auf der Hannover Messe gemeinsam mit Softwarehersteller Ansys und Nvidia-Grafikkarten-Entwickler PNY Simulationslösungen für die Produktentwicklung.

…mehr
Hans Thalbauer

SAPHans Thalbauer zum Thema Automatisierung, Industrie 4.0 und das ERP-Erbe

Wer sollte einen besseren Einstieg finden in Industrie 4.0, wenn nicht die Experten für die Automation? Die produzierenden Unternehmen Deutschlands haben sich in puncto Manufacturing 4.0 auf den Weg in die Digitalisierung gemacht.

…mehr
Simulation: Logistik im Digitalen Zwilling

SimulationLogistik im Digitalen Zwilling

Ipo.Log von Ipo.Plan ermöglicht es, als weltweit einziges Produkt die Logistik und Montage ganzheitlich line-back in einem 3D-Modell zu planen und zu simulieren.

…mehr
Digitaler Zwilling

Digitaler ZwillingDigitale Schritte für virtuelle Schnitte

Der digitale Zwilling etabliert sich zunehmend beim Maschinendesign, bei der effizienten Inbetriebnahme oder kurzen Umrüstung. Die Herausforderung speziell bei Zerspanungswerkzeugen liegt in ihrem Verschleiß, der ebenfalls digital erfasst werden muss, um das Potenzial des virtuellen Ebenbildes voll ausnutzen zu können.

…mehr
Anzeige
Anzeige

SCOPE-Gewinnspiel

SCOPE-Gewinnspiel


Jeden Monat gibt es auf SCOPE-Online ein Gewinnspiel. Mitmachen lohnt sich. Es gibt tolle Preise.

Anzeige - Highlight der Woche

Standortplanung 4.0

Standortplanung 4.0

Mit einem kompletten Leistungsspektrum im Industrie- und Gewerbebau sowie ihrer besonderen Kompetenz in puncto Standortplanung und -optimierung ebnet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH mittelständischen Fertigungsunternehmen den Weg für eine schlanke, effiziente Produktion und für die Einführung moderner Industrie 4.0-Technologien. Informieren Sie sich im neuen Projektmagazin!

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung


Anzeige

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1: Roboterzellen

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1:

In dieser ersten Folge der neuen Reihe „Unternehmensfakten“ von Haas Automation führt Sie Fertigungstechniker Andrew Harnett hinter die Kulissen des Haas Werks in Oxnard, Kalifornien, USA. Er zeigt Ihnen, wie eine Spindelwelle für eine neue Drehmaschine der Modellreihe ST von Haas bearbeitet wird. Wir folgen der Produktion von Anfang bis Ende. Begonnen wird beim Rohling, der in einer der Roboterzellen unseres Werks gedreht wird. Dann geht es weiter zur Spindelmontage und letztendlich zum Einbau in ein fertiges Drehzentrum ST-35.

Mediadaten 2018

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

E-Kataloge bei SCOPE

E-Kataloge bei SCOPE


Hier finden Sie aktuelle E-Kataloge aus Produktion und Technik. Einfach durchblättern, informieren und Anbieter kontaktieren!

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

News unseres Partners smart engineering

Bildergalerien bei SCOPE

Wichtige Stichwörter im SCOPE Archiv