Geschäftsbericht

Mapal wächst weiter

Mapal setzt den positiven Trend der vergangenen Jahre auch 2016 fort. Der konsolidierte Gruppenumsatz stieg von 540 Millionen Euro im Jahr 2015 um über sechs Prozent auf 575 Millionen Euro im Jahr 2016.

(V. l.) Dr. Dieter Kress (Geschäftsführender Gesellschafter) und Dr. Jochen Kress (Mitglied der Geschäftsleitung) vor einem Gemälde, das den Unternehmensgründer Dr. Georg Kress zeigt.

„Mit dem Ergebnis des Jahres 2016 sind wir sehr zufrieden“, so Dr. Dieter Kress, Geschäftsführender Gesellschafter des Präzisionswerkzeug-Herstellers. Und weiter: „Das Ergebnis zeigt, dass wir mit unseren Projekten und der Ausrichtung des Unternehmens auf dem richtigen Weg sind.“ Mit dem Umsatz ist auch die Zahl der Mitarbeiter um vier Prozent gestiegen – von 4.800 auf knapp 5.000 Mitarbeiter weltweit. In Deutschland sind inzwischen rund 3.400 Mitarbeiter für die Unternehmensgruppe tätig.

„Wir gehen davon aus, dass sich der Trend fortsetzen wird“, kündigt Dr. Dieter Kress an. Denn beispielsweise mit der Open-Cloud-Plattform c-Com, will Mapal die Weichen für die Zukunft stellen. „Wir werden unseren Kunden noch in diesem Jahr unter anderem ein umfassendes, digitales Toolmanagement auf Basis von c-Com anbieten können“, kündigt Dr. Jochen Kress, Mitglied der Mapal Geschäftsleitung, an.

Neben den Investitionen in Forschung und Entwicklung setzt das Unternehmen in diesem Jahr mehrere Bauvorhaben an internationalen Standorten um. Dazu Dr. Jochen Kress: „Wir investieren in diesem Jahr verstärkt in unsere Infrastruktur in den USA, in China und Mexiko.“ Darüber hinaus hat Mapal die Mehrheit an Adico, einem südkoreanischen Hersteller von PKD und PcBN, übernommen. Die Anteile an der Becker Diamantwerkzeuge wurden an Ceratizit verkauft. kp

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hydrodehnspannfutter

Aus einem Guss

Mit der additiven Fertigung eröffnen sich für die Produktion von Spannfuttern ganz neue Kombinationsmöglichkeiten. So ist es möglich, Hydrodehnspannfutter so individuell auf die Bearbeitung hin anzupassen, dass der Einsatz eines...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Editorial

Zeit für Fakten

Neujahrsvorsätze gibt es viele, im privaten wie im beruflichen Umfeld. Von dem klassischen „mehr Sport“ bis hin zum „Smartphone-Fasten“, vom früher am Schreibtisch sitzen bis hin zum stets fein säuberlich aufgeräumten E-Mail-Postfach ist in...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zerspanwerkzeuge

Durchstarten im Werkzeug- und Formenbau

Werkzeug- und Formenbauer erwarten von ihrem Zerspanungswerkzeughersteller hohe Prozess- und Produktkompetenz. Von den Werkzeugen fordern sie höchste Präzision, lange Standzeiten und vor allem Prozesssicherheit. Eine neue Werkzeugserie von Mapal...

mehr...

Tieflochbohrer

Zwei Monate mehr Maschinenkapazität

Neben Leichtbaumaterialien wie Aluminium übernehmen Kunststoffteile immer mehr Funktionen in Fahrzeugen, Maschinen und Elektrogeräten. Gleichzeitig werden ihre Formen immer komplizierter. Auch werden die Produktionszyklen immer kürzer, während die...

mehr...

AMB 2020

Strategisch handeln gegen die Krise

Der deutsche Maschinenbau befindet sich im Abschwung. Vor allem automobilnahe Unternehmen sind betroffen, so auch Werkzeugmaschinenhersteller. Doch sie lassen sich nicht unterkriegen. Für sie ist die Zeit strategischer Entscheidungen gekommen.

mehr...