Manufacturing Execution Systeme

Nachhaltig Produzieren mit MES

Das MES Hydra schafft Transparenz in der Produktion und ermöglicht so, schnell auf Störungen in der Produktion zu reagieren.

Beim Einsatz zukünftiger Technologien wie Industrie 4.0 oder Integrated Industry gewinnt die Unterstützung durch Manufacturing Execution Systeme (MES) zunehmend an Bedeutung. Unternehmen, die schon heute ein modernes MES-System wie Hydra von MPDV einsetzen, sind hier im Vorteil.

Mit Hilfe innovativer, integrierter MES-Funktionen können Fertigungsunternehmen ihre Nutzgrade erhöhen, Energiekosten senken, Durchlaufzeiten verkürzen, Qualität garantieren, Umlaufbestände verringern, Personaleinsatz verbessern und Controlling-Kennzahlen berechnen.

Um den ehrgeizigen Zielen von Industrie 4.0 ein Stück näher zu kommen, hat die Firma MPDV das Zukunftskonzept MES 4.0 entwickelt. Mittlerweile wurden die identifizierten Handlungsfelder sukzessive konkretisiert, um die wichtige Rolle eines integrierten MES als zentrale Informations- und Datendrehscheibe für Industrie 4.0 zu unterstreichen.

Während an vielen Themen noch mit Hochdruck geforscht und entwickelt wird, präsentiert MPDV schon erste konkrete Ergebnisse: Unified Shopfloor Connectivity, als standardisierte Anbindung von heterogenen Maschinenparks mit der neuen universellen Maschinenschnittstelle UMCM (Universal Machine Connectivity for MES). In punkto Mobilität, die Nutzung mobiler MES-Anwendungen wie Smart MES Applications (SMA) für smartes Prozesscontrolling sowie in Sachen Flexibilität, umfangreiche Customizing-Möglichkeiten statt aufwendiger Anpassung durch Programmierung. -csc-

MPDV Mikrolab, Oftersheim, Tel. 06202/9335-0, www.mpdv.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige