Märkte + Unternehmen

MAG IAS GmbH veröffentlicht Jahresabschluss 2010

Die MAG IAS GmbH, eine deutsche Gesellschaft des MAG Konzerns, hat heute ihren Jahresabschluss veröffentlicht. Sie konnte das Geschäftsjahr 2010 mit einem positiven Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von rund 167.700. Euro abschließen und Auftragseingänge in Höhe von 412,6 Mio. Euro erzielen. Die Umsätze betrugen 2010 299,61 Mio. Euro. Im letzten Jahr wurde die Neustrukturierung des Deutschlandgeschäftes des internationalen Konzerns mit der Verschmelzung von Gesellschaften traditionsreicher Marken des deutschen Maschinenbaus, darunter Boehringer, Cross Hüller, Ex-Cell-O, Hessapp, Honsberg, Hüller Hille und Witzig & Frank, auf die MAG IAS GmbH abgeschlossen. Die GmbH vereint dadurch Know-how und Anlageressourcen dieser Unternehmen. Der Auftragsbestand lag am 31. Dezember 2010 bei 295,5 Millionen Euro, das Unternehmen beschäftigte zu diesem Stichtag 1.624 Mitarbeiter. Auf Grund der gesellschaftsrechtlichen Verschmelzungen gibt es für das Geschäftsjahr 2010 keinen aussagefähigen Vergleich mit Vorjahreswerten. Die MAG IAS GmbH bilanziert nach HGB.

Markus Grob, Vorsitzender der Geschäftsführung der MAG IAS GmbH

Markus Grob, Vorsitzender der Geschäftsführung der MAG IAS GmbH: "Der Auftragsbestand stellt für 2011 eine solide Ausgangsbasis dar. Große Zuwächse bei unseren Auftragseingängen konnten wir insbesondere seit dem letzten Quartal 2010 im Automobilgeschäft mit dem Gewinn neuer Schlüsselkunden und einer Ausweitung unseres Geschäfts mit Bestandskunden erzielen. Auf Grund der längeren Realisierungszeiten im Lösungsgeschäft werden sich die Auftragseingänge vor allem Ende 2011 und 2012 im Umsatz niederschlagen. Wir haben damit im vergangenen Jahr erfolgreich die Weichen für ein nachhaltiges Wachstum stellen können."

Anzeige

Grob betonte, dass der positive Trend aus 2010 auch im ersten Quartal 2011 (Q1) angehalten habe. Man habe in Q1 Auftragseingänge in Höhe von 174,25 Mio. Euro verbuchen können. Insgesamt wurden im letzen Quartal 2010 und im ersten Quartal 2011 Auftragseingänge in Höhe von 399,4 Mio. Euro verbucht, davon entfielen 287,5 Mio. Euro auf den Automobilbereich.

Eine Anleihe der MAG IAS GmbH mit einem Volumen von 50 Mio. Euro ist seit Februar 2011 im Bondm-Segment der Stuttgarter Wertpapierbörse notiert. Der Emissionserlös wird vor allem für die Finanzierung des Wachstums von MAG verwendet. So sollen die Geschäftsbereiche Luft- und Raumfahrt sowie erneuerbare Energien weiter ausgebaut werden. Gleichzeitig sollen die Serviceleistungen erweitert sowie neue Softwarelösungen für die Produktionsoptimierung entwickelt werden.

Der internationale Werkzeugmaschinenbaukonzern MAG, zu dem die in Göppingen ansässige MAG IAS GmbH gehört, hat 2010 mit einem positiven Ergebnis und signifikant gesteigerten Auftragseingängen in Höhe von 742,75 Mio. Euro, was einer Steigerung von 58,66 Prozent zum Vorjahr (Vj.: 468,13 Mio. Euro) entspricht, abschließen können. Alleine im letzten Quartal 2010 und im ersten Quartal 2011 verzeichnete der Konzern Rekordauftragseingänge in Höhe von rund 644,52 Mio. Euro innerhalb eines halben Jahres. Aufgrund dieser Auftragseingänge und der aus dem vergangen Jahr verschobenen Projekte erwartet der Konzern 2011 ein Umsatzwachstum sowie eine deutliche Steigerung seiner Auftragseingänge. Auf Grund einiger verschobener Großaufträge in das laufende Kalenderjahr war der Umsatz 2010 mit 595,23 Mio. Euro (Vj.: 727 Mio. Euro) rückläufig. Der MAG-Konzern bilanziert nach US-GAAP. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Doppelspindler

Ausgeklügeltes Konzept

Für die Bearbeitung kubischer Bauteile im System hat MAG drei Specht-Maschinen im Portfolio, die jede für sich mit etlichen Innovationen und bemerkenswerten technischen Daten aufwartet. Der kompakte Doppelspindler Specht 450 Duo zum Beispiel...

mehr...

Doppelspindler

Der kleinste Specht

Die Specht-Baureihe von MAG besteht aus Hochleistungs-Systemmaschinen, die als CNC-Modul in agilen oder hybriden Fertigungssystemen zum Einsatz kommen. Der neue Doppelspindler Specht 450 DUO ist mit lediglich 11,2 m² Aufstellfläche bei einem...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...