Märkte + Unternehmen

Lenze investiert in die Zukunft

Anfang Februar übergab der Spezialist für Antriebs- und Automatisierungstechnik Lenze der Hochschule OWL einen neuen Forschungsaufbau im Wert von 60.000 Euro. Mit dem Modell für horizontale und vertikale fördertechnische Anwendungen können die Wissenschaftler insbesondere neue Technologien zur Steigerung der Energieeffizienz der elektrischen Antriebstechnik und der mechatronischen Systeme erforschen.

Übergabe der Lenze-Maschine für die Lemgoer Modellfabrik: (v. l.): Professor Stefan Witte (Vizepräsident für Forschung und Technologietransfer), Professor Jürgen Jasperneite (inIT), Professor Holger Borcherding (inIT), Hochschulpräsident Dr. Oliver Herrmann, Dr. Erhard Tellbüscher (Vorstandsvorsitzender Lenze) sowie Frank Maier und Dr. Yorck Schmidt vom Vorstand Lenze.

Mit diesem Engagement investiert das Unternehmen in die Zukunft. "Wir wollen einen Beitrag zur Ausbildung junger Menschen leisten und die Region stärken", sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Erhard Tellbüscher bei der Übergabe in Lemgo. "Das Thema Nachhaltigkeit treibt uns dazu, unsere Lösungen zur Steigerung der Energieeffizienz stetig zu optimieren und zu ergänzen. Mit Lenze BlueGreen Solutions bieten wir bereits heute innovative energieeffiziente Antriebs- und Automatisierungslösungen. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Hochschule OWL und Fraunhofer erwarten wir, hier weitere Innovationen entwickeln zu können."

Die neue Forschungsanlage von Lenze erweitert die "Lemgoer Modellfabrik" um eine entscheidende Anwendung der elektrischen Antriebstechnik. Die Wissenschaftler im Centrum Industrial IT (CIIT), einem deutschlandweit einmaligen Science-to-Business Center auf dem Campus Lemgo der Hochschule Ostwestfalen-Lippe (OWL), erforschen an dieser Modellfabrik neue Technologien für die intelligente Automation. Das Institut für Industrielle Informationstechnik (inIT) der Hochschule OWL und das Fraunhofer Anwendungszentrum Industrial Automation, die die Modellfabrik betreiben, freuen sich über die Forschungsanlage. "Unsere Partner im CIIT begrüßen das Engagement von Lenze und wollen in gemeinsamen Projekten die Zusammenarbeit festigen", erklärte Prof. Jürgen Jasperneite, Leiter der beiden Forschungseinrichtungen am CIIT.

Anzeige

Im Unternehmen sehe man das genauso. "Die Forschungseinrichtungen werden an der neuen Anlage gemeinsam mit Lenze energieeffiziente Lösungen für die Intralogistik entwickeln", erläuterte Prof. Holger Borcherding, fachlicher Leiter des Bereichs Innovation von Lenze und Leiter des Labors Leistungselektronik und Elektrische Antriebe der Hochschule OWL. "Dieses Forschungsprojekt ist Teil des Spitzenclusters it's OWL. Unser Forschungsprojekt zu energieeffizienten Antrieben mit der Forschungsanlage für die horizontale und vertikale Fördertechnik war ein wichtiger Baustein der Bewerbung. Für den Sieg unserer Region war entscheidend, dass die Unternehmen ihr Engagement und ihre Investitionsbereitschaft deutlich zeigen."

Die Region Ostwestfalen-Lippe gewann vor zwei Wochen den Spitzencluster-Wettbewerb der Bundesregierung. Damit erhält "it's OWL" 40 Millionen Euro für die Entwicklung neuer Technologien. Gemeinsam mit Unternehmen und Hochschulen der Region engagierte Lenze sich bei der Spitzencluster-Bewerbung. Unter dem Dach der Clusterstrategie "it's OWL " Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe" arbeiten 173 Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Organisationen zusammen. Mit den Fördermitteln aus Berlin werden in den nächsten Jahren 45 Forschungs- und Entwicklungsprojekte verwirklicht und völlig neue Produkte konzi-piert - vom intelligenten Haushaltsgerät bis zur sich selbst optimierenden Maschine. lg

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...