Märkte + Unternehmen

Lapp Gruppe: Sprechen lernen

Sprechen lernen und das weiß jedes Kind, ist gar nicht so einfach. Bei der Lapp Gruppe lernen jetzt sogar die Produkte sprechen, was am Ausstellungsstand der diesjährigen Hannover Messe Industrie in eindrucksvoller Weise vorgestellt wurde: Mit der neuesten Erfindung der Stuttgarter, nämlich mittels "Radio Frequency Identification" (RFID) können Daten ohne Berührung und ohne Sichtkontakt übertragen werden.

Vorstand Siegbert Lapp: "Nach umfangreichen Forschungen sind wir nun in der Lage, winzige RFID-Chips in das Kabel oder den Steckverbinder einzupflanzen. Die Chips können individuell programmiert werden, so dass für jeden Anwendungsfall die benötigte Information mittels eines Lesegerätes abgerufen und ins IT-System zur Weiterverarbeitung übertragen werden kann."

RFID-Chips und RFID-Sensoren werden innerhalb der Produktion in das Kabel oder den Steckverbinder integriert. Die hohe Flexibilität und die mechanische Belastbarkeit bleiben dabei voll erhalten. Dadurch entstehen neue Einsatzgebiete, wie zum Bespiel im Bereich der Kabel und Steckverbinder für den Light & Sound Bereich. Durch den häufigen Auf- und Abbau der Bühnentechnik kommt es bei Veranstaltungen oft vor, dass Kabel und Stecker verschwinden und woanders wieder auftauchen. Dieses Problem ist durch die eindeutige Identifizierung mittels RFID gelöst. Mit einem RFID-Chip wird eine eindeutige Unternehmenszugehörigkeit definiert, Verwechslungen sind damit ausgeschlossen.

Anzeige

Auch bei der Inventarisierung ist RFID vorteilhaft. Aufgrund der großen Materialmengen im Bereich Kabel und Steckverbinder steckt ein großer Aufwand im Handling dieser Produkte. Durch die Anbindung an ein Warenwirtschaftssystem mithilfe der zukunftsorientierten RFID-Technologie werden die Prozesse im Lagermanagement deutlich optimiert. Vorteile: Manuelle Erfassungsfehler werden minimiert, die Prozesskosten sinken.

Da RFID-Transponder sowohl speicherfähig als auch wiederbeschreibbar sind, können sie auch als Datenträger für die Messprotokolle zur Überprüfung der Stromversorgung genutzt werden. Die jeweils aktuellen Messprotokolle werden dabei direkt auf das geprüfte Produkt gespeichert. Man hat somit jederzeit die Möglichkeit, an jedem Ort der Welt diese Daten abzurufen.

Lapp Kabel hat neben RFID-Chips auch RFID-Sensoren entwickelt, die ebenfalls ins Kabel integriert werden können. Mit diesen Sensoren können definierte Zustände eines Kabels ausgelesen werden. Dazu zählen zum Beispiel die Temperatur- oder die Feuchtigkeitsmessung.

Siegbert Lapp: "Die Einsatzmöglichkeiten von RFID in der Kabel- und Steckverbindertechnologie sind sehr vielfältig. Wir sind heute in der Lage, unsere Produkte genau nach Kundenwunsch zum Sprechen zu bringen. Damit sind wir weltweit der einzige Anbieter mit diesem Know-how."

Info zum Unternehmen:

Die Stuttgarter Lapp Gruppe gehört zu den bedeutendsten Herstellern und Zulieferern von hochflexiblen Kabeln, Leitungen, Kabelzubehör, Industriesteckverbindern, Kabelkonfektionen und Kommunikations-technik. Weltweit bekannt sind die Marken Ölflex Anschluss- und Steuerleitungen, Unitronic Datenleitungen, Hitronic Lichtwellen-leiter, Skintop Kabelverschraubungen, Silvyn Kabelschutz- und Führungssysteme, Fleximark Kennzeichnungssysteme, Epic.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...
Anzeige
Anzeige