Zusammenspiel der Systeme

Katja Preydel,

Kompetenzzentrum Automation bei Perschmann

Mit einer Investition von mehr als einer halben Million Euro erweitert Perschmann seine Werkzeugwelt am Stammsitz in Braunschweig. Im neuen Kompetenzzentrum für Automation können Kunden zukünftig die Kombination aus einem hochwertigen Bearbeitungszentrum von Hermle und der automatisierten Bestückung durch die Automationslösung von ZeroClamp live erleben.

Die angebotene Lösung richtet sich an Unternehmen, die im Bereich der Zerspanung auf Kleinserien bzw. mittelgroße Serienfertigung setzen. Die ersten Präsentationen gegenüber Kunden fanden am 14. und 15. November statt.

„Es ist eine Investition in die Zukunft des Standortes, um uns auf die Anforderungen unserer Kunden im Zuge von Digitalisierung und Industrie 4.0 optimal aufzustellen“, so Christian Wagner, Leiter Kompetenzfeld Zerspanung. „Der Kunde kann am eigenen Praxisbeispiel erkennen und vor Ort erleben, welche Performance durch die Kombination von modernen Frässtrategien, den von uns angebotenen Qualitätswerkzeugen und leistungsfähigen Bearbeitungsmaschinen mit automatisierter Bestückung möglich ist. Diese Präsentation der Automation im Zusammenspiel der Systeme im Bereich der Zerspanung ist für einen Werkzeugsystemanbieter deutschlandweit einzigartig.“

Das neue System ermöglicht es dem Unternehmen, komplexe Bauteile sowie kundenspezifische Anwendungswünsche optimal umzusetzen. Konkrete Anwendungsbeispiele sind die Bearbeitung von komplizierten Formen, Freiformen oder Bauteilen, die in einer Aufspannung möglichst komplett in einer 5-Seiten-Bearbeitung gefertigt werden müssen.

Anzeige
Im Kompetenzzentrum Automation zeigt Perschmann das Zusammenspiel zwischen dem hochwertigem Bearbeitungszentrum (C32U) von Hermle und der automatisierten Bestückung (Zerobot 100-V) von ZeroClamp. © Perschmann/Nick Mitmanski

Um den Anforderungen mit Blick auf die zunehmende Automatisierung und Digitalisierung an die Fertigung komplexer Bauteile im Bereich Fräsen gerecht zu werden, fiel die Wahl auf ein Bearbeitungszentrum von Hermle. Relevant für diese Entscheidung war eine optimale Maschinenperformance auf neuestem technologischen Stand. Zu den Kriterien im Detail zählten Leistungsdaten, Präzision, Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und Langzeitgenauigkeit, Servicekompetenz sowie ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Darüber hinaus ist Hermle bereits seit mehreren Jahren strategischer Partner von Perschmann. Das Unternehmen führt regelmäßig Kundenveranstaltungen im Hermle Zentrum in Kassel durch. Mit der Investitionsentscheidung profitieren beide Seiten: Hermle erhält einen zusätzlichen „Satelliten“ zur Präsentation seiner Technologie und Perschmann nutzt die Fräsmaschine für Kundenvorführungen der eigenen Qualitätswerkzeuge. Dabei geht der Werkzeuglogistiker auf die konkreten Prozesse und Werkstücke der Kunden ein. Diese können mit dem neuen Bearbeitungszentrum genau nach Kundenvorgaben simuliert bzw. hergestellt werden. Der langjährige Partner ZeroClamp  vervollständigt das System mit dem pneumatischen Nullpunktspannsystem und einer automatisierten Teilebeladung. Dadurch ist eine maximale Flexibilität und Prozesssicherheit bei minimalen Wechsel-, Rüst- und Nebenzeiten gewährleistet. Die Automationslösung von ZeroClamp ist speziell auf die Anforderungen im Mittelstand ausgerichtet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Sensorik

Turck: Wechsel in der Geschäftsführung

Guido Frohnhaus wird seine Geschäftsführerfunktion aufgeben und die Turck-Gruppe auf eigenen Wunsch Ende Februar verlassen. Für die Übergangszeit hat Joachim Göddertz die Geschäftsführung interimistisch übernommen.

mehr...
Anzeige

Schlaues Update für pneumatische Antriebe

Die D-MP Positionssensoren von SMC haben IO-Link Technologie an Bord. So weiß die übergeordnete Steuerung jederzeit über die Position des Zylinderkolbens Bescheid. Die Parametrierung gelingt im Handumdrehen in mehreren Modi. Mit dem D-MP bringen Sie Transparenz und Flexibilität in Ihre Prozesse. Produktanimation

mehr...
Anzeige