Märkte + Unternehmen

KfB Bielefeld: Seit 10 Jahren in Bewegung

Seit mehr als 10 Jahren werden am Kompetenzzentrum für Bewegungsvorgänge (KfB) an der Fachhochschule Bielefeld bewegte Systeme aller Art analysiert. Zu Beginn stand der Wunsch nach einer neutralen Institution, die für alle Unternehmen spezifische Entwicklungen und vertrauenswürdige Qualitätsuntersuchungen an ihren Produkten durchführen konnte. Im Rahmen von verschiedenen Forschungsprojekten wurden so die ersten Prüfsysteme realisiert.

Mit dem Dynamischen Prüfsystem können nicht nur die in den jeweiligen Normen geforderten Schwellenfahrten mit realen Massen bis zu 3 Tonnen durchgeführt werden, es sind auch Untersuchungen von Untergründen wie Holz oder Teppich möglich.

Der Fokus lag anfangs auf der Untersuchung von Rädern und Rollsystemen aus dem Industriebereich. Hier entstand auch die Idee ein professionelles Prüfzentrum aufzubauen, das alle Bereiche der Normung von Rädern und Rollen abdeckt. Dies ist aber nur ein Teil des Dienstleistungsangebotes des nach DIN-EN ISO 9001 zertifizierten Prüflabors, das von Normprüfungen an Rädern, Rollsystemen und Gehäusen bis hin zu kundenspezifischen Untersuchungen einen großen Anwendungsbereich hat.

Das Leistungsspektrum erstreckt sich heute von der Möbelrolle über Industrie- und Schwerlastrollen bis hin zu Skaterrollen oder Rädern für Rollstühle, Rollatoren und andere medizinische Hilfsmittel. Es können Fahrwiderstände ermittelt, Fahrsituationen simuliert oder Belastungsgrenzen in statischen oder dynamischen Tests dokumentiert werden. Die Wechselwirkung mit verschiedenen Untergründen wird ebenso betrachtet, wie der Abrieb und die Lebensdauer.

Mit den Prüfständen nach DIN-EN 12527 können die in den Normen DIN-EN 12528 bis DIN-EN 12533 geforderten Untersuchungen durchgeführt werden. Zusätzlich werden das Statische Prüfsystem und das Dynamische Prüfsystem für Einzeluntersuchungen genutzt. Das Statische Prüfsystem bringt Erkenntnisse über die Tragfähigkeit und das Verhalten unter Last.

Anzeige

Von einer Vergleichsprüfung über Voruntersuchungen zu dynamischen Prüfungen bis zu speziellen Untersuchungen erstreckt sich das Einsatzspektrum des Prüfsystems. Es können neben Rädern und Rollen die unterschiedlichsten Prüflinge bis zu einer Beanspruchung von 6 Tonnen unter Druck oder Zug belastet werden.

Mit dem Dynamischen Prüfsystem können nicht nur die in den jeweiligen Normen geforderten Schwellenfahrten mit realen Massen bis zu 3 Tonnen durchgeführt werden, es sind auch Untersuchungen von Untergründen wie Holz oder Teppich möglich.

Mit den vielfältigen Untersuchungsmöglichkeiten des Labors kann die reale Einsatzumgebung von Räder und Rollen weitestgehend simuliert werden. Mögliche Parameter sind Untersuchungen bei unterschiedlichen Lasten, Geschwindigkeiten und Untergründen. Einflussfaktoren wie Temperatur und Verschmutzung können in Grenzen simuliert werden. Hierdurch lassen sich zahlreiche Anwendungsfälle unter realen Bedingungen im Labor simulieren und wichtige Erkenntnisse für den Einsatz der Räder und Rollen können gewonnen werden.
Somit können schon Vorserien und Muster einer eingehenden Prüfung unterworfen werden. Die Optimierungen vorhandener Produkte ist ebenfalls mit geringem Aufwand durch die gewonnenen Erkenntnisse möglich. Durch die vielfältigen Untersuchungsmöglichkeiten nicht nur von Rädern und Rollen kann die Qualitätsüberwachung etablierter Produkte unterstützt werden. Ebenso können Fragen der Energieeffizienz bis zur Produkthaftung mit den gewonnenen Daten beantwortet werden. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...