Märkte + Unternehmen

Kennametal: Ergänzungstarif mit IG Metall

Kennametal hat für seine deutschen Standorte einen Ergänzungstarifvertrag mit der IG Metall geschlossen, der eine Beschäftigungssicherung bis Ende Juni 2011 regelt. Mit dieser Vereinbarung und einer innovativen Personalpolitik legt Kennametal einen Grundstein für die Erzielung weiteren Wachstums. Dabei spielen verstärkte Investitionen in die berufliche Ausbildung und Fortbildungsmaßnahmen während der Kurzarbeit eine bedeutende Rolle.

Werner Luksch, Direktor Human Resources Europa bekräftigt: "Nachdem das Unternehmen angesichts der derzeitigen Wirtschaftslage vor die Herausforderung gestellt wurde, weitere Kostenanpassungen vorzunehmen, mussten innovative Lösungen in Ergänzung der Kurzarbeit durch die Kompensation von Sonderzahlungen gefunden werden. Die Geschäftsleitung verfolgte in den Verhandlungen das Ziel, die qualifizierten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Unternehmen zu halten, um damit für den kommenden Aufschwung gerüstet zu sein und gleichzeitig höchstmögliche Sicherheit der Arbeitsplätze zu schaffen. Diese Lösung war nur auf der Basis einer guten Zusammenarbeit mit den Betriebsräten und konstruktiven Gesprächen mit der IGM möglich."

Kennametal hat in den letzten Jahren durch die konsequente Verfolgung seiner Strategie einen erheblichen Fortschritt auf dem Weg zu einem flexiblen Unternehmen gemacht. Auch in der derzeitig wirtschaftlich herausfordernden Situation ist Kennametal ein starkes Unternehmen mit einer soliden Bilanz.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Jahresrückblick

Das Jahr 2018 in der Industrie

Das Jahr 2018 war geprägt von technischen Weiterentwicklungen rund um die Digitalisierung. Die deutsche Wirtschaft florierte, und viele Unternehmen und Messen verzeichneten Rekordzahlen. Industrieroboter erobern zusehends die Produktionshallen, und...

mehr...