Märkte + Unternehmen

Kellermann: Mit Visi in die Zukunft

NC-Programmierung mit Visi Compass: Per Feature-Erkennung entstehen 2- und 2,5-Achsen-Programme für Bohrungen oder Ausfräsungen quasi automatisch.

Bei der Automatisierungsstrategie der Formenbau Kellermann GmbH spielt die CAD/CAM-Lösung Visi eine zentrale Rolle. Die Oberpfälzer erzeugen damit unter anderem Fräs- und Bohr-Programme für die Mehrseitenbearbeitung automatisch.
Gerade für die Automobil-Zulieferindustrie zählt Formenbau Kellermann zu den gefragten Partnern. Dieses Kundenspektrum wird mit komplexen Ein- und Mehrkomponenten-Werkzeugen mit Schiebertechnik oder in der Ausführung als Drehteller- und Umsetzwerkzeuge beliefert. Unter anderem werden mit diesen Werkzeugen hochwertige Kunststoffteile gespritzt, die meist direkt am Motorgehäuse platziert werden: Saug- und Ölmodule, Zylinderkopfhauben sowie Luftfiltergehäuse.
Für die Durchgängigkeit der CAD/CAM-Daten sorgt bei Kellermann seit 2003 die speziell auf die Bedürfnisse des Werkzeug- und Formenbaus hin entwickelte Software Visi. 2004 wurde der NC-Bereich ebenfalls mit Visiausgerüstet - damit wird in Postbauer-Heng auch beim Thema CAM komplett auf die Software gesetzt. Von großer Bedeutung sind vor allem die kurzen Programmierzeiten sowie das CAM-Modul, das die Feature-Erkennung beherrscht. Diese Funktion übernimmt das Modul Compass Technologie. "Die Feature-Erkennung von Compass ist ein wichtiger Bestandteil unserer Automatisierungs-Strategie. Auf diese Weise erzeugen wir 2- und 2,5-Achsen-Programme für Regelgeometrien wie Bohrungen oder Ausfräsungen, die auch im Werkzeugbau recht häufig vorkommen, quasi automatisch. So sparen wir eine Menge Programmierarbeit und reduzieren mögliche Positionierfehler," berichtet Geschäftsführerin Sabine Kellermann.
Die Compass-Technologie wertet dabei direkt vom 3D-CAD-Modell die Features eines Werkstücks aus. Das funktioniert - mit Visi Mould konstruiert - besonders gut. Denn der Konstrukteur kann hier bereits bei der Werkzeugkonstruktion alle Attribute für die Fertigung zuweisen. Für die beiden Mitarbeiter, die in Postbauer-Heng für die Fräsprogramme der drei Fünfachs-Maschinen zuständig sind, hat sich mit Compass der Zeitaufwand auf diese Weise erheblich verringert. Im Prinzip genügen den Oberpfälzern zur NC-Programmierung drei Schritte: Starten der Feature-Erkennung, Anwenden von Compass, Überprüfen des erzeugten Programms per Simulation - fertig.
Mit dem Modul zum automatischen Anstellen, das bei Kellermann ebenfalls installiert ist, lassen sich 3-achsig erstellte NC-Programme automatisch in Programme für fünf Achsen Simultanbearbeitung umwandeln - eine Funktion, die bei Kellermann intensiv genutzt wird. So reduziert der Formenbauer den Aufwand für die Programmierung und profitiert trotzdem vom Vorteil der Fünfachs-Bearbeitung. Das macht sich nicht zuletzt in besseren Oberflächen bemerkbar, erreicht durch kürzere Werkzeuge, wodurch weniger Vibrationen entstehen. Diese Vorgehensweise ist für die meisten Geometrien einsetzbar. Der klare Vorteil daraus ist der erhebliche Zeitgewinn.
Eine Einzelfertigung mit automatisierten und standardisierten Abläufen erfordert auch die effiziente Bereitstellung von Informationen. Deshalb war für Kellermann die Möglichkeit, die neue Werkzeugbibliothek von VISI einsetzen zu können, ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu automatisierten Prozessen. Denn die Werkzeugbibliothek verfügt über Funktionen, die sonst nur von ausgewachsenen und entsprechend teuren Toolmanagement-Systemen her bekannt sind.
Auf neuem Terrain, wie bei Strategien zur Verringerung der Durchlaufzeiten in einer Einzelfertigung, ohne dass die Flexibilität auf der Strecke bleibt, fühlen sich die Oberpfälzer wohl. Dank der Werkzeugkonstruktion auf der Basis von Standards, durchgängiger Datenstruktur im CAD/CAM-Bereich, schnellerer NC-Programmierung und höherer Flexibilität bei der Fräsbearbeitung haben sich die Durchlaufzeiten bei Kellermann im Vergleich zu früher nicht selten um bis zu 20 Prozent reduziert. Diesen Aspekt wissen gerade die Kunden aus dem von immer kürzeren Innovationszyklen geprägten Automotive-Bereich zu schätzen. "Nicht zuletzt deswegen sind wir mit Visi sehr zufrieden, auch weil die Software mit ihren diversen Modulen so gut wie keine Wünsche offen lässt. Diese Merkmale, gepaart mit dem überzeugenden Service von Mecadat sowie den im Konkurrenzvergleich recht moderaten Kosten für Lizenzen und Wartung, gaben für uns den Ausschlag, bei der Werkzeugkonstruktion auf Visi umzusteigen. Wir haben diese Entscheidung insbesondere mit Blick auf die Automatisierung zu keiner Zeit bereut," zieht Sabine Kellermann ein positives Fazit. lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...