Märkte + Unternehmen

KDM Sicherheitsconsulting: warnt vor Google Street View

"Google Street View und Google Earth sind die besten Mittel, um Verbrechen schnell und sicher vorzubereiten", warnt Klaus-Dieter Matschke von der Frankfurter Sicherheitsberatungsgesellschaft KDM und Sprecher des Bundesverbandes internationaler Detektive. Der Spezialist für Wirtschaftskriminalität und Spionage ist fest davon überzeugt, dass jeder potentielle Ganove die Internetdienste nutzen kann, um sich in Windeseile über die Sicherheitsvorkehrungen an Häusern oder in Banken und Juweliergeschäften ein Bild zu machen.
Wochenlange Orts- und Objektbesichtigungen würden überflüssig, um Ziele auch bei Entführungen im Vorfeld auszuspionieren, meint der ehemalige Kriminaloberrat. Bereits 2008 sei für den blutigen Terroranschlag der Al Qaida auf die Luxushotels in Bombay Google Earth benutzt worden.
"Dadurch erhielten die Täter genaue Informationen, wie lange es dauert bis Polizeikräfte vor Ort sind", so Matschke. Google Street View ist nun das ideale Mittel, um noch genauer schwerst kriminelle Taten zu planen, weil die örtlichen Verhältnisse präzise vorliegen. lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Simulationstechnologie

Altair übernimmt Simsolid

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...