Märkte + Unternehmen

Kabelschlepp wird Teil der Tsubaki-Gruppe

Die Kabelschlepp GmbH, Wenden, und die Tsubakimoto Chain Co., Japan, haben die bestehende Vertriebspartnerschaft ausgebaut. Durch die Integration des Energieführungsspezialisten in die Tsubaki-Gruppe soll die Wettbewerbsfähigkeit am Weltmarkt gestärkt und dynamisiert werden.

"Das bedeutet eine deutliche Stärkung der Wettbewerbssituation und Marktposition für die Kabelschlepp Geschäftsbereiche Energieführungs-Systeme und CAPS, Führungsbahnschutz- und Fördersysteme sowie Maschineneinhausungen", meint Olaf Hübner, Präsident und CEO des Unternehmens aus Wenden. "Die neue Konstellation bietet unseren Kunden und Geschäftspartnern eine ganze Reihe von Vorteilen: höhere Planungssicherheit bei Projekten ein breiteres Produktportfolio eine größere globale Vernetzung duch 40 Ländervertretungen."

Seit über 40 Jahren sind Kabelschlepp und Tsubakimoto am asiatischen Markt bereits partnerschaftlich eng verbunden, seit November 2000 auch mit einem gemeinsamen Standort - Tsubaki Kabelschlepp Shanghai Co., Ltd. - für den Import und Vertrieb für Energieführungen. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung und dem daraus resultierenden stärkeren Wettbewerb wird die erfolgreiche Zusammenarbeit nun strategischer ausgerichtet und Kabelschlepp Mitglied der Tsubaki-Gruppe. Der Konzern verfügt über drei Geschäftsfelder, dazu gehören auch Energieführungen. Hierfür übernimmt der deutsche Erfinder der Energieführungskette künftig federführend die weltweite Verantwortung und kann so seine Wettbewerbssituation und Marktposition deutlich stärken; die Marke Kabelschlepp bleibt in diesem Verbund erhalten. Die neue Konstellation bietet vielfältige Vorteile und Synergien.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...