Märkte + Unternehmen

Kabelbaumentwicklung: Institut für Raumfahrtsysteme plant mit Aucotec EB

Mit der Einführung eines "Klassensatzes" des Software-Systems Engineering Base Cable (EB) von Aucotec wappnet sich das Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart (IRS) für die Zukunft der Bordnetzplanung. Die E-Engineering-Software ist spezialisiert auf die Planung und Konstruktion dieses Nervensystems und wird bereits bei der Entwicklung von Sportwagen, dem ICE, U-Booten und Satelliten eingesetzt (Harnessing). "EBs offene Architektur und seine flexible Kooperationsfähigkeit haben uns überzeugt", erklärt Professor Hans-Peter Röser, Direktor des Instituts. "Wir haben im Schnitt jährlich etwa 13 promovierte Absolventen und gut 70 diplomierte. Sie sollen bestens vorbereitet sein ¿ und eine so zukunftsorientierte Branchenlösung gehört einfach auf den Lehrplan." Aufmerksam auf das Tool wurde er durch Empfehlung des Satelliten-Spezialisten Astrium, der zum EADS-Konzern gehört. Daneben arbeitet das IRS eng zusammen mit Unternehmen wie Tesat und OHB, aber auch mit namhaften lokalen Firmen aus dem Automotive-Bereich. In der Praxis wird EB zunächst für ein ganz besonderes Instituts-Projekt eingesetzt: einen selbst entwickelten Kleinsatelliten für die Erdbeobachtung und wissenschaftliche Experimente.-mc-

"Unserer Absolventen sollen mit einer Branchenlösung wie Engineering Base Cable umgehen können", begründet Professor Hans-Peter Röser, Direktor des Instituts für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart die Anschaffung der Software. (Bild: IRS)

Aucotec AG, Hannover
Tel. 0511/6103-0, www.aucotec.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige