Joint Venture gegründet

Bosch entwickelt E-Auto-Batterie mit doppelter Kapazität

Die Robert Bosch GmbH und die japanischen Unternehmen GS Yuasa International Ltd., Kyoto, und die Mitsubishi Corporation, Tokyo, haben ein Joint Venture gegründet. Die neue Gesellschaft heißt Lithium Energy and Power GmbH & Co. KG und hat ihren Hauptsitz in Stuttgart. Sie soll die nächste Generation der Lithium-Ionen-Batterietechnologie entwickeln.

Die Robert Bosch GmbH und ihre Partner rechnen fest damit, dass die Elektromobilität ab 2020 zum Massenmarkt wird.

Dieser Fortschritt sei nötig, um das Elektroauto im nächsten Jahrzehnt zum erfolgreichen Massenprodukt zu machen, heißt es aus dem Hause Bosch. "Mit dem Joint-Venture möchten wir nicht weniger als einen bedeutenden Entwicklungssprung in der Batterietechnologie machen. Unser Ziel ist es, Lithium-Ionen-Batterien bis zu zwei Mal leistungsfähiger zu machen", sagt Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Robert Bosch-Geschäftsführung und zuständig für Forschung und Entwicklung.

Durch eine leistungsfähigere Batterie profitieren Elektroautos von einer höheren Reichweite. Für Endkunden wird das Auto zudem erschwinglicher, da kleinere Akkus genügen. Die Robert Bosch GmbH und ihre Partner rechnen fest damit, dass die Elektromobilität ab 2020 zum Massenmarkt wird. Sie ist ein wichtiger Schritt zur klimafreundlichen und nachhaltigen Umgestaltung der Mobilität. Das Gemeinschaftsunternehmen Lithium Energy and Power GmbH & Co. KG wurde im November 2013 gegründet. Bosch ist mit 50 Prozent und GS Yuasa International Ltd. und die Mitsubishi Corporation mit jeweils 25 Prozent beteiligt. Die Geschäftsführung ist entsprechend dieser Aufteilung besetzt. Sie besteht aus Dr. Rolf Speicher von der Robert Bosch GmbH, Toshio Ohara von der GS Yuasa International Ltd. und Yutaka Kashiwagi von der Mitsubishi Corporation. Sie führen zu Beginn weltweit rund 70 Mitarbeiter in Deutschland und Japan.

Anzeige

Bosch unterstützt die gemeinsamen Aktivitäten mit seinem gesamten Portfolio an Komponenten der Elektromobilität. Mit den Kompetenzen bei Batteriepacks und Batteriemanagementsystemen ist Bosch spezialisiert auf die Überwachung und Regelung der Zellen und des Gesamtsystems sowie auf die Integration in das Fahrzeug. Zusätzlich steuert das Unternehmen sein Know-how bei Fertigungsprozessen und Qualitätsmanagement für komplexe Großserienerzeugnisse bei. GS Yuasa bringt seine langjährigen Erfahrungen ein, Lithium-Ionen-Batterie-Zellen mit hoher Energiedichte für eine gesteigerte Reichweite zu fertigen und integriert sein Wissen auf dem Feld der Materialsysteme und Elektrochemie. Als etablierter Hersteller für automotive und nicht-automotive Lithium-Ionen-Batteriezellen verfügt GS Yuasa über eine starke Entwicklungsmannschaft und moderne Fertigungslinien mit hohem Automatisierungsgrad. Die Mitsubishi Corporation wird last but not least ihr weltweites Vertriebsnetzwerk und ihre Erfahrung als global agierender Konzern einbringen. Dazu nutzt Mitsubishi seine Stärken beim Aufbau von globalen Wertschöpfungsketten, die Rohstoffe, Materialien und Vertrieb umfassen, um das Gemeinschaftsunternehmen voranzubringen. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Rockstars der Wissenschaft

Können Sie aus dem Stand fünf Nobelpreisträger mit ihren Entdeckungen aufzählen? Und können Sie sagen, welchen Einfluss diese Entwicklung oder Entdeckung auf Ihr Leben hatte, hat und haben wird?

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Big Data Analytics

Auf der Suche nach dem Datenschatz

Aus einer Fülle an Produktionsdaten die richtigen Schlüsse ziehen, gleicht einer Detektivarbeit. Denn obwohl jeder Prozessschritt Unmengen an Daten erzeugt, bleibt ihr volles Potenzial häufig ungenutzt. Nexeed Data Analytics von Bosch kann hier...

mehr...