Märkte + Unternehmen

iwis erhöht Fertigungstiefe im Werk Wilnsdorf

Mit der Erweiterung einer Werkshalle erhöht der Münchner Kettenhersteller iwis die Fertigungstiefe im Werk Wilnsdorf. Der Maschinenpark wurde mit einer neuen Schmieranlage und einer neuen Bolzenmaschine ergänzt. Die Werkserweiterung ermöglicht nun Sonderausführungen und kürzere Lieferzeiten von bis zu 48 Stunden für besonders eilige Fälle.

Neue Maschine für verlängerte Bolzen

In der neu ausgebauten Produktionshalle im Werk in Wilnsdorf wurde der Maschinenpark erweitert und die bisherige Aufteilung der Anlagen in der Halle optimiert. Die bestehende Produktion wurde dahingehend ausgebaut, dass nun neben den Großserien auch kleinere Mengen effizient und schnell geliefert werden können.

"Mit diesen Änderungen wollen wir deutlich besser auf die Wünsche der Kunden eingehen, die nicht nur die großen Mengen an Sonderketten benötigen, sondern für die Instandhaltung einer Maschine kurzfristig auch kleinere Mengen verfügbar haben müssen," erläutert Dietmar Kölsch, Vertriebsleiter Deutschland bei iwis in Wilnsdorf.

"Für den kleineren Bedarf sind wir nun in der Lage, Elite-Ketten mit Anbauteilen schnell und flexibel zu liefern, mit verschiedenen Sonderschmierungen zu versehen, in Fixlängen effizient abzulängen und zu messen sowie paarweise zu sortieren", so Dietmar Kölsch. Das Ablängen geschieht je nach Kettengröße vollautomatisch von Haspeln direkt zur gewünschten Länge. Beim Umschmieren von Ketten gibt es neben den vier Standardschmierstoffen Elidur-, Lebensmittel-, Hochtemperatur- und Wachsschmierung die Möglichkeit, auf Anfrage auch andere Sonderschmierstoffe einzusetzen.

Anzeige

Das Herzstück des neuen Fertigungsbereiches bildet eine neu entwickelte Bolzenmaschine. Mit dieser Maschine sind die Wilnsdorfer in der Lage, vollautomatisch verlängerte Bolzen in Ketten zu montieren. Hochpräzise ersetzt diese Maschine den in der Kette verbauten Standardbolzen durch nahezu jede Art von Sonderbolzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Bolzenüberstand einseitig, beidseitig symmetrisch oder beidseitig asymmetrisch ist.

Die Standardlieferzeit der Produkte mit Rapid-Service beträgt in der Regel zwei Wochen. Für besonders eilige Fälle bietet iwis aber auch einen Express-Service an, der eine Lieferzeit von 48 Stunden vorsieht. Um diese schnelle und flexible Abwicklung zu gewährleisten, wurde ein Kalkulationsprogramm entwickelt, welches es dem Vertrieb ermöglicht, ein Angebot mit wenig Aufwand innerhalb kürzester Zeit zu erstellen. Dies ist neben den neuen Montagemöglichkeiten eine Grundvoraussetzung des neuen Produktionskonzeptes. lg


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...