Intec und Z 2019

Andrea Gillhuber,

Mehr Besucher mit hoher Fachkompetenz

24.400 Besucher aus 41 Länder nutzten die Intec und Z im Februar, um sich über aktuelle Trends zu informieren. Gelobt wurde vor allem die fachliche Qualität der Besucher sowie der hohe Entscheideranteil.

Messeauftakt: Mit dem Messedoppel Intec und Z startet das Messejahr 2019. © WBM

Nach vier Tagen ging am 8. Februar 2019 das Messedoppel Intec und Z in Leipzig zu Ende. Die Messeverantwortlichen der Leipziger Messe freuen sich über einen Besucherzuwachs. 24.400 Besucher aus 41 Ländern (2017: 24.200 Besucher aus 35 Ländern) informierten sich über aktuelle Trends aus der Fertigungstechnik in der Metallbearbeitung und Zulieferindustrie. Insgesamt 1.324 Aussteller aus 31 Ländern (2017: 1.382 Aussteller aus 30 Ländern) präsentierten auf einer Ausstellungsfläche von über 70.000 m². 

„Auf einer weiter gewachsenen Ausstellungsfläche zeigten sowohl global agierende Unternehmen als auch kleine und mittelständische Firmen ihre beeindruckende Innovationskraft. Das umfassende Angebot hat zu einer starken Besucherresonanz geführt“, freut sich Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „Die hohe Qualität der Gespräche und Kundenkontakte auf den Messen verdeutlicht, dass unser Messeduo zu den wichtigsten Branchenterminen in Europa gehört. Die Intec und Z 2019 konnte einen Entscheideranteil von rund 50 Prozent vorweisen. Unser Messeverbund war somit wieder ein großer Erfolg.“ 

Anzeige

Ein Highlight war auch der Verleihung des Intec und Z Awards. Wer die Preisträger sind, erfahren Sie hier.

Aussteller und Besucher zufrieden

Die Aussteller und Besucher zogen ebenfalls ein sehr positives Fazit zur Intec und Z. 93 Prozent der Intec-Aussteller und 91 Prozent der Aussteller der Z lobten in der offiziellen Befragung die fachliche Qualifikation der Besucher. Darüber hinaus gaben neun von zehn Befragten an, dass sie das Messeduo weiterempfehlen werden.

Besonders wichtig ist das Messedoppel sowohl für den ostdeutschen Maschinenbau als auch für den osteuropäischen Markt. „Wir freuen uns, dass unser Messeverbund zudem wieder eine gute Ausstrahlung nach Osteuropa – zum Beispiel nach Polen und Tschechien – erreicht hat. Auch die richtigen Themen wurden im Rahmen der Messen gesetzt, unter anderem im Fachprogramm. Für zahlreiche Branchenakteure aus dem In- und Ausland hat sich unser Messedoppel zu einem Pflichttermin entwickelt“, erklärt Dr. Deliane Träber, Geschäftsbereichsleiterin der Leipziger Messe.     

 Der Marketingleiter der Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH, Christian Thiele, sieht dies auch so: „Für unser Unternehmen ist die Intec die optimale Plattform. Sowohl nationale als auch internationale Kundschaft sprechen wir hier an. Ein Vorteil der Intec: Viele Besucher und trotzdem ausreichend Zeit für intensive Gespräche. Die Intec hat einen festen Platz in unserem Messekalender.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Horn auf der Intec 2019

Neue Geometrie zum Gewindedrehen

Horn erweitert das System Mini 108 mit einer neuen Geometrie zum Gewindedrehen. Sie eignet sich zum Drehen von metrischen ISO-Innengewinden im Teil- und Vollprofil. Die Spanformgeometrie ermöglicht kurze Späne auch bei schwer zerspanbaren sowie...

mehr...
Anzeige

Schlaues Update für pneumatische Antriebe

Die D-MP Positionssensoren von SMC haben IO-Link Technologie an Bord. So weiß die übergeordnete Steuerung jederzeit über die Position des Zylinderkolbens Bescheid. Die Parametrierung gelingt im Handumdrehen in mehreren Modi. Mit dem D-MP bringen Sie Transparenz und Flexibilität in Ihre Prozesse. Produktanimation

mehr...

Twitterschau

Die Intec/Z auf Twitter

Heutzutage finden Messen nicht nur in den Hallen statt, sonern auch auf Twitter. ein Grund für uns, einmal einen Blick in das Soziale Medium zu werfen und das Messedoppel per Tweets Revue passieren zu lassen.

mehr...
Anzeige