Märkte + Unternehmen

Ingenics besetzt Aufsichtsratsvorsitz neu

Das Beratungsunternehmen Ingenics hat Dr. Eberhard Haller zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden berufen. Der 61-Jährige ist vor allem als ehemaliger Leiter des Werks Sindelfingen der Daimler AG (bis 2011) sowie als Vorsitzender des Württembergischen Ingenieurvereins WIV (im VDI) bekannt. In seiner neuen Position löst er Joachim Lang ab, der sich nach seinem zehnjährigen Engagement wieder verstärkt auf seine eigene unternehmerische Tätigkeit als Geschäftsführer der Ulmer Consinion konzentrieren will.

Am 18. Juni 2012 wurde der ehemalige Leiter des Werks Sindelfingen der Daimler AG (bis 2011) und aktuelle Vorsitzende des Württembergischen Ingenieurvereins WIV (im VDI), Dr.-Ing. Eberhard Haller, zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Ingenics AG bestellt.

Haller studierte Maschinenbau an der Universität Stuttgart. Nach ersten Stationen bei der Robert Bosch GmbH und dem Stuttgarter Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO (dessen Kuratorium er bis heute angehört) kam er 1983 zur damaligen Daimler-Benz AG. Dort war er in den Bereichen Planung und Zentrale Arbeitsgestaltung tätig, bis er 1990 die Leitung des damaligen Mercedes-Benz Werks Bad Homburg übernahm. Anschließend trug er die Verantwortung für den Aufbau des Werks Rastatt sowie den Anlauf der neu entwickelten A-Klasse. Danach baute er als verantwortlicher Leiter die Produktionsplanung von Mercedes-Benz auf. Im Jahr 2003 übernahm er die Werkleitung des weltweit größten Produktionsstandorts von Mercedes-Benz Cars (MBC). Unter seiner Führung wurde Sindelfingen als Kompetenzzentrum für Fahrzeuge der MBC im Oberklasse-Segment weiter gestärkt, die aktuell in Sindelfingen produzierten Kernbaureihen der C-, E- und S-Klasse wurden während seiner Amtszeit erneuert und im Markt eingeführt. Vor allem die Neuanläufe brachten dem Werk Sindelfingen zahlreiche Auszeichnungen wie "Weltweit bestes Produktionswerk in der Automobilindustrie Automobilindustrie" (2008) und "Fabrik des Jahres" (2008) ein. Unter der Leitung Prof. Hallers wurden kontinuierliche Verbesserungen der Abläufe und weitere Optimierungen der Qualität konsequent vorangetrieben und umgesetzt; er gilt als Pionier der "Digitalen Fabrik" bei der Daimler AG. Seit 1989 hat Haller einen Lehrauftrag am Institut für Arbeitswissenschaft und Betriebsorganisation der Universität Karlsruhe bzw. des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), seit 1998 als Honorarprofessor.

Anzeige

"Für Ingenics ist Prof. Haller als Aufsichtsratsvorsitzender die Idealbesetzung", sagt Vorstand Oliver Herkommer. "Seine Erfahrung in der Automobilproduktion ist unübertroffen, gleichzeitig steht seine langjährige Tätigkeit in Forschung und Lehre für den Blick über den automotiven Tellerrand hinaus." Herkommer dankt dem scheidenden Vorgänger Hallers: "Dass sich Joachim Lang nun wieder ganz seiner eigenen Firma widmen will, nachdem er sich ein Jahrzehnt lang um die Entwicklung der Ingenics AG verdient gemacht hat, verstehen wir als Unternehmer sehr gut." kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...