Märkte + Unternehmen

Ifm Electronic: Ende der Kurzarbeit

Die ifm electronic beendet aufgrund der guten Auftragslage im Juni bundesweit die bis Dezember 2010 angemeldete Kurzarbeit.

Bereits im April führte der spürbare Aufschwung in einigen Branchen zu Lieferengpässen in einigen Bereichen. Die Zahlen des letzten Quartals bestätigen eine positive Tendenz und damit eine Stabilisierung des Marktes. Diese positive Entwicklung gibt die ifm an ihre Mitarbeiter weiter und nimmt sie zum Anlass die Kurzarbeit aller ifm-Gesellschaften in Deutschland zum 01. Juni 2010 zu beenden.

Ein Geben und Nehmen
Während der Krise hatte ein einmaliger Solidaritätspakt der ifm-Mitarbeiter im Jahr 2009, bei dem die Stammbelegschaft auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld verzichtete, dazu geführt, dass keine betriebsbedingten Kündigungen erfolgten. "Mir war und ist es wichtig, die Stammbelegschaft durch diese wirtschaftlich schwere Zeit zu lotsen", so Geschäftsführer Michael Marhofer im Februar 2009 bei einer Mitarbeiterversammlung.

Besserung in Sicht
"Es zeichnet sich aus unserer Sicht nunmehr deutlich ab, dass die von uns gewählte Strategie, auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten und die Belastungen gleichmäßig auf Mitarbeiter, Führungskräfte, Lieferanten und die Gesellschafter aufzuteilen, aufgeht.", resümiert und kommentiert Michael Marhofer den Schritt aus der Kurzarbeit.
Diese Maßnahme zeigt, dass die ifm-Geschäftsführung alles macht, um so schnell wie möglich zu einer gewissen Normalität zurückzukehren und die Belastungen, die den Mitarbeitern entstanden sind, zu reduzieren. lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Temperatursensor

Genauer messen

Der neue Temperatursensor TV von IFM Electronic besitzt eine IO-Link-Schnittstelle und zeichnet sich durch die gute Messgenauigkeit von +/- 0,3K aus. Darüber hinaus ist er manipulationssicher, der Messbereich beträgt –50...150 °C.

mehr...
Anzeige