Märkte + Unternehmen

Hurco: Auch im Geschäftsjahr 2009 erfolgreich

Trotz des massiven Einbruchs bei der Nachfrage nach Werkzeugmaschinen, konnte die Hurco GmbH, Landsham bei München, das Geschäftsjahr 2009 (1.11.2008 bis 31.10.2009) deutlich in der Gewinnzone abschließen.

Das erfolgreiche Abschneiden in der wohl schwierigsten, wirtschaftlichen Phase der Nachkriegszeit begründet sich auf der rechtzeitig begonnenen Produktoffensive. Neben den bewährten Vertikal-Bearbeitungszentren der VMX-t-Reihe gibt es drei besondere Gründe für den Erfolg:

Als Erstes ist die Forcierung der Drehmaschinen als zweites Standbein, unter anderem mit der Einführung der Modelle mit angetriebenen Werkzeugen, zu nennen. Mit dieser Baureihe konnte ein unterproportionaler (deutlich geringerer) Rückgang erreicht werden. Der zweite Grund ist das gute Abschneiden der 5-Achs-Bearbeitungszentren. Die Modellpalette wurde auf sechs Modelle mit fünf vollständig integrierten Achsen zur fünf Seitenbearbeitung in einer Aufspannung und 5-Achs Simultanbearbeitung erweitert.

Eine besondere Kundenresonanz riefen die vollkommen neuen Portalmaschinen, sowie die Fahrständermaschine für die Pendelbearbeitung hervor. Damit ist das Unternehmen in ein bislang noch nicht besetztes Segment vorgestoßen: Verfahrwege bis zu 3,2 m in X und 2,1 m in Y kombiniert mit der werkstattprogrammierbaren WinMax-Steuerung.

Für 2010 kündigt Hurco bereits weitere neue Modelle sowohl im Segment Drehen als auch im Segment Fräsen an. Somit ist man auch für das kommende Geschäftsjahr 2010 zuversichtlich.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige