Märkte + Unternehmen

Hermle: 1. Halbjahr 2007 mit fast 30 % Umsatzplus

Nach dem guten Start im ersten Quartal konnte die Maschinenfabrik Berthold Hermle im ersten Halbjahr 2007 weiter wachsen. Gestützt auf ein positives konjunkturelles Umfeld stieg der Auftragseingang von Januar bis Juni 2007 konzernweit um 25,6 % auf 137,7 Mio. Euro (Vj. 109,6). Dabei erhöhte sich der Bestelleingang im Inland um 36,4 % auf 71,9 Mio. Euro und im Ausland um 15,6 % auf 65,8 Mio. Euro. Gefragt waren vor allem hochwertige Bearbeitungszentren und individuelle Automatisierungslösungen. Der Auftragsbestand des schwäbischen Werkzeugmaschinenspezialisten kletterte zum Stichtag 30. Juni 2007 auf 91,8 Mio. Euro und lag damit nochmals deutlich über dem Wert zum Jahresende 2006 von 61,7 Mio. Euro.

Zum 30. Juni 2007 erhöhte sich die Zahl der Mitarbeiter in der Unternehmensgruppe gegenüber dem Vorjahresstichtag um 52 Personen auf 718 Beschäftigte. Neueinstellungen gab es vor allem in den Bereichen Service und Montage sowie im Ausland.

Für das Gesamtjahr 2007 erwartet Hermle ebenfalls ein Umsatzplus, sofern sich die bei einigen Zulieferern entstandene Engpasssituation nicht weiter verschärft. Die im ersten Halbjahr 2007 überproportionale Ergebnisentwicklung dürfte sich im weiteren Jahresverlauf normalisieren, da die Kapazitäten von Hermle seit Mitte 2006 voll ausgelastet sind.

Um den nachhaltig hohen Bedarf an Hermle-Werkzeugmaschinen zu decken, erweitert das Unternehmen derzeit seine Kapazitäten in den Bereichen Blech- und Teilefertigung. Darüber hinaus ist im weiteren Jahresverlauf ein zusätzlicher russischer Stützpunkt in St. Petersburg geplant.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige