Märkte + Unternehmen

Hema: Ausbau des Stammsitzes

Erster Spatenstich in Seligenstadt: Die Hema Maschinen- und Apparateschutz baut an ihrem Stammsitz die Fertigungskapazitäten aus. Mit insgesamt fast 7.000 Quadratmeter Hallen- und Büroflächen entstehen zwei nach modernsten Gesichtspunkten gestaltete weitere Fertigungsgebäude sowie ein Bürogebäude für das Engineering Klemm- und Bremssysteme, die Meisterebene sowie die Produktionsplanung Schutzsysteme. Der Bauabschluss ist für März bzw. Mai 2012 geplant.

Symbolischer erster Spatenstich für die Werkserweiterung, v.l.n.r.: Marcus Stritter (VR Leasing), Hema-Gründer Dieter Walter, Hema-Geschäftsführer Steffen Walter, Jörg Friedrich (HZ Bau), Manfred Resch (Volksbank Maingau) und Bauamtsleiter Rudolf Post

Im Industriegebiet "Am Sandborn" in Seligenstadt, im Ortsteil Froschhausen, hat Hema ein rund 6.400 Quadratmeter großes Areal erworben, das ganz in der Nähe der bestehenden Produktionshallen liegt. "Wir investieren in den neuen Standort rund 3,6 Millionen Euro für 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", betonte Geschäftsführer Steffen Walter während des symbolischen ersten Spatenstichs für die Neubauten. Des Weiteren entsteht ein zweites Gebäude mit über 2.400 Quadratmeter auf 4.000 Quadratmeter Gelände, das langfristig angemietet wird. Was außen schön ist, wird auch im Inneren durch aktuelle Fertigungs- und Montagetechnik umgesetzt. Neue zusätzliche Investitionen in 3D-Messtechnik, Schleifmaschinen, Bearbeitungszentren und Laserschneidanlagen sorgen für beste und flexible Fertigungsbedingungen. In den ausländischen Werken verfügt Hema zudem über eine räumliche Fertigungskapazität von fast 15.000 Quadratmeter.

Das Unternehmen hat sich auf passgenauen Maschinen- und Apparateschutz für präzise industrielle Anwendungen spezialisiert, wobei besonderes Augenmerk auf die kundenindividuelle Lösung gelegt wird. Neben dem Vertrieb von Schutzabdeckungen für die industrielle Anwendung - wie beispielsweise Faltenbälge sowie verfahrbare, teleskopartige Metallabdeckungen - fertigt Hema auch Sicherheitsklemm- und Bremssysteme und führt Sicht- und Drehfenster für Bearbeitungsmaschinen in seinem Produkt-Portfolio. Mit fast 35 Jahren Marktpräsenz profitieren die Seligenstädter von ihrer umfangreichen Erfahrung in der Zulieferindustrie und bieten umfassenden Service und Lösungen nach Maß an.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...