Märkte + Unternehmen

Hannover Messe behauptet sich trotz Flugbehinderungen über Europa

Die Hannover Messe 2010 behauptet sich trotz der massiven Flugbehinderungen über Europa. "Mit großem Einsatz, viel Phantasie und großer Entschlossenheit reagieren die Aussteller und die Deutsche Messe AG auf die Behinderungen im internationalen Luftverkehr", sagte Wolfram von Fritsch, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG am Sonntag in Hannover. "Mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket versuchen wir die Folgen für Aussteller und Besucher möglichst gering zu halten. Inzwischen sind für uns mehr als ein Dutzend Busse im Einsatz, um unsere Aussteller nach Hannover zu bringen."

Um die Messe am Abend zu eröffnen, setzte sich der italienische Wirtschaftsminister Claudio Scajola bereits am Vortag in Imperia bei Genua ins Auto. Er wurde nach einer sehr kurzen Übernachtung in der Schweiz schon am Sonntagmittag auf dem Messegelände erwartet.

In Istanbul charterte die Deutsche Messe AG für 150 türkische Aussteller drei Reisebusse. Sie befanden sich am Morgen in Bulgarien. Mehrere spanische Aussteller reisen mit dem Auto an. Sie werden noch am Sonntag Hannover erreichen. Die Messe schickte außerdem am Sonntagmorgen zwei Reisebusse nach Mailand, um Vertreter des Partnerlandes nach Hannover zu holen. Die Musiker des italienischen Orchesters Santa Cecilia machten sich am frühen Samstagabend mit dem Bus aus Rom auf den Weg nach Hannover, um bei der Eröffnung zu spielen.

Anzeige

Das Team der Deutschen Messe AG bietet nun die technischen Möglichkeiten, in der Nacht noch Stände aufzubauen. Dafür wurde eigens ein technischer 24-Stunden-Service eingerichtet. Auch einige Gastronomie-Angebote auf dem Messegelände sind rund um die Uhr geöffnet.

Kurzfristig von der Deutschen Messe AG engagiertes Personal wird einen Teil der Stände besetzen, bei denen die Aussteller aufgrund der Behinderungen im internationalen Luftverkehr Hannover nicht rechtzeitig erreichen. Außerdem nehmen sie die Kontaktdaten von Besuchern auf und leiten sie an die Unternehmen weiter.

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige