Handel und KFZ-Werkstätten am häufigsten betroffen

1,2 % weniger Unternehmensinsolvenzen im Februar 2014

Im Februar 2014 meldeten die deutschen Amtsgerichte 2.047 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 1,2 % weniger als im Februar 2013. Zuletzt hatte es im Oktober 2012 einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat (+ 1,8 %) gegeben.

Der Wirtschaftsbereich Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftwagen) war mit 401 Fällen am häufigsten von Unternehmensinsolvenzen betroffen. 343 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Baugewerbes. Im Wirtschaftsbereich Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen gab es 228 Insolvenzanträge. 

Die voraussichtlichen offenen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen beliefen sich nach Angaben der Amtsgerichte im Februar 2014 auf 1,8 Milliarden Euro. Im Februar 2013 hatten sie bei 1,7 Milliarden Euro gelegen. 

Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 9.253 übrige Schuldner Insolvenz an (¿ 0,3 % gegenüber dem Vorjahresmonat). Darunter waren 7.275 Insolvenzanträge von Verbrauchern und 1.645 von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regelinsolvenzverfahren beziehungsweise ein vereinfachtes Verfahren durchlaufen. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...

Sanierung

Insolvenz aufgehoben

Das Ulmer Amtsgericht hat das Insolvenzverfahren für die Centrotherm Photovoltaics AG und zwei Tochtergesellschaften aufgehoben. Der Hersteller von Solaranlagen war im vergangenen Sommer in die Insolvenz gerutscht.

mehr...
Anzeige
Anzeige