Märkte + Unternehmen

Haas und der japanische Hersteller von Schleifmaschinen Waida kooperieren

Einen außergewöhnlichen Weg für ein Unternehmen seiner Größe und Branche geht die Haas Schleifmaschinen GmbH in Trossingen: Der Maschinenbauer mit rund 110 Mitarbeitern hat einen Kooperationsvertrag mit dem japanischen Schleifmaschinenhersteller Waida MFG. CO., LTD in Takayama, Japan, geschlossen. Beide Partner werden ab dem 1. Januar 2012 die Produkte des jeweils anderen auf dem eigenen Markt vertreiben. Haas vertritt damit Waida auf dem europäischen Markt und wird dafür von selbigem Unternehmen auf dem japanischen und asiatischen Markt (mit Ausnahme der Länder China, Indien und Korea) vertreten. Die Kooperation umfasst auch den Service und die Anwendungstechnologie einschließlich der Prozessentwicklung für die Schleifmaschinen des Partners.

Waida MFG. CO., LTD ist ein japanisches Familienunternehmen mit knapp 150 Mitarbeitern. Es wurde 1933 gegründet und hat sich auf dem japanischen Markt zum Marktführer für Umfangschleifmaschinen entwickelt. Die Maschinen werden heute von allen großen japanischen Werkzeugherstellern wie Mitsubishi oder Sumitomo für die Herstellung von Standard-Wendeschneidplatten für die Metallzerspanung eingesetzt. Sehr stark ist das Unternehmen zudem im Bereich der CNC-Koordinatenschleifmaschinen und CNC-Profilschleifmaschinen, die im Werkzeug- und Formenbau zum Einsatz kommen. Kennzeichen der Schleifmaschinen ist eine hochentwickelte Technologie und eine hervorragende Präzision im Mikrometerbereich.

Anzeige

Somit treffen sich ebenbürtige Partner. Dabei ergänzen sich die Produkte der beiden Hersteller gegenseitig in idealer Weise. Haas als Spezialist für die Schleifbearbeitung extrem komplexer Geometrien, spielt seine besondere Schleifexpertise bei der Herstellung von Sonderwendeschneidplatten und Profilschneidplatten aus. Damit deckt die Kombination aus hocheffizienten Waida-Umfangschleifmaschinen für die Serienfertigung von Standard-Wendeschneidplatten und den flexiblen Haas-Maschinen für die schwierigen Geometrien von Sonderplatten den gesamten Schleifmaschinenbedarf der großen Hersteller von Schneidwerkzeugen ab.

"Uns kann nichts Besseres passieren", stellt Dirk Wember, geschäftsführender Inhaber der Haas Schleifmaschinen GmbH, fest, "als dass ein japanisches Unternehmen mit dieser Reputation für unsere Produkte im asiatischen Markt steht." Ziel der Kooperation aus deutscher Sicht ist es, sowohl auf dem japanischen Markt als auch in großen Teilen der asiatischen Region besser Fuß zu fassen. In China und den direkten Nachbarländern wird man seit 2009 von einem chinesischen Partner vertreten. Da die Produkte - High-End-Schleifmaschinen für höchste Anforderungen - technologisch in Japan konkurrenzlos sind, geht es bei der Kooperation mit Waida vor allem darum, mithilfe des Partners Zeitzonen, Sprachbarrieren und kulturelle Unterschiede zu überwinden, um so das große Potenzial der eigenen Maschinen auf dem asiatischen Markt auszuschöpfen. Für die Japaner besteht eine ähnliche Ausgangssituation, um auf dem europäischen Markt stärker präsent zu sein. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Regalmagazine

Autark

Wie man aus einer Schleifmaschine eine sich selbst rüstende Produktionseinheit macht, zeigte Haas Schleifmaschinen auf der Hausmesse GrindDate im April. Dreh- und Angelpunkt ist ein neues Regalmagazin mit Platz für bis zu 70 Schleifscheiben.

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...