Märkte + Unternehmen

Günther Spelsberg: "zugelassener Wirtschaftsbeteiligter"

Die Günther Spelsberg GmbH + Co. KG, führender Hersteller im Elektroinstallations- und Gehäusebereich, hat die Zertifizierung zum "Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten" (AEO - Authorised Economic Operator) erfolgreich durchlaufen. Im Rahmen der Zollsicherheitsinitiative der Europäischen Union trägt die AEO-Zertifizierung von Unternehmen dazu bei, die internationale Lieferketten - vom Hersteller bis zum Endverbraucher - durchgängig zu schützen. Mit der Zertifizierung gewährleistet Spelsberg eine noch schnellere Zollabwicklung beim Export seiner Produkte.

"Um unser Exportgeschäft - das aktuell rund 35% unseres Gesamtgeschäfts ausmacht - weiterhin effizient, schnell, kundenfreundlich, sicher und vor allem gemäß internationaler Vorschriften zu tätigen, haben wir uns für die AEO-Zertifizierung entschieden", sagt Till Fastabend, Geschäftsführer der Günther Spelsberg GmbH + Co. KG. "Das AEO-Zertifikat bestätigt, dass unser Unternehmen ein besonders zuverlässiger und vertrauenswürdiger Partner im internationalen Warenmanagement ist. Damit wir diesen Standard auch weiterhin gewährleisten können, haben wir außerdem einen neuen Verantwortungsbereich ¿Zoll- und Versandabwicklung' eingerichtet."

Aus außen- und sicherheitspolitischen Gründen muss beim internationalen Warentransport das Exportkontrollrecht beachtet werden. Um die Konformität mit den bestehenden Vorgaben zu gewährleisten, müssen Exporteure prüfen, ob und welche Güter in der Ausfuhrliste benannt und somit genehmigungspflichtig sind. Zugelassene Wirtschaftsbeteiligte gelten dabei als besonders zuverlässig und vertrauenswürdig. Für die AEO-Bescheinigung muss ein Unternehmen verschiedene Voraussetzungen in den Bereichen Zollrecht und Sicherheitsmaßnahmen erfüllen. Das Zertifikat wird von allen EU-Mitgliedern anerkannt. Auch die Schweiz und Japan haben bereits eine Anerkennung mit der EU vereinbart.

Anzeige

Spelsberg hat den AEO-Status für "Zollrechtliche Vereinfachungen/Sicherheit" (AEOF), eine Kombination aus den Bewilligungen "Zollrechtliche Vereinfachungen" (AEOC) und "Sicherheit" (AEOS) erhalten. Die einzelnen Varianten unterschieden sich hinsichtlich ihrer Bewilligungsvoraussetzungen und den damit verbundenen Vergünstigungen für den Exporteur. Die AEO-Basisschulung übernahm bei Spelsberg die Außen-Wirtschafts-Akademie (AWA) Münster. An der unternehmensweiten Veranstaltung nahmen rund 40 Mitarbeiter aus verschiedenen Geschäftsbereichen teil. Im Fokus des Seminars stand der sichere Versand der Produkte. Darüber hinaus wurden Fragen beantwortet, wie Spelsberg beispielsweise den Zugriff von Unbefugten auf seine Läger bzw. Produkte verhindert. Denn neben Diebstahl könnten hier auch Sabotage oder gar Terroranschläge drohen. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...