Märkte + Unternehmen

Großformatdruck: KIP verbessert Performance und Controlling mit neuen Software-Paketen

Mit den Apps KIP Print und KIP Cost Review rüstet LED-DIN-A0-Druckanbieter KIP ab sofort alle Drucksysteme seiner 7er und 9er Reihen mit zwei umfassenden Softwareprogrammen aus. KIP Print soll die Performance der Drucksysteme nachhaltig steigern. Es bietet eine multifunktionale Oberfläche, mit der sich Miniaturvorschauen in Farbe und Schwarzweiß generieren lassen, Druckaufträge nach Datum und Zeit planen und Dateien in einem Arbeitsgang betrachten, verschieben und zoomen lassen. Die digitale Skalierbarkeit liegt zwischen 5 und 3.600 Prozent. KIP Cost Review APP (CRA) ist dagegen eine umfassende Abrechnungssoftware, mit der jeder Druckjob nach verschiedenen Parametern direkt auf der Basis der Preisvorgaben für Verbrauchsmaterialien und Servicekosten ausgewertet werden kann. Die getrennte Analyse nach Farb- und Schwarzweiß-Drucken ist möglich. Detaillierte Berichte machen Abrechnungen für Benutzer, Abteilungen, Projekte oder Kunden übersichtlich und transparent. Zur anschaulichen Darstellung stehen Tabellenform, Diagramm oder die Kombination aus beidem zur Verfügung. Die Software kann beliebig oft installiert werden, um alle im Netzwerk eingebundenen KIP-Drucker einzeln und kumuliert auszuwerten. Beide Lösungen setzen auf der in jedem IPS-Controller integrierten Benutzerverwaltung auf.-mc-

Mit der Abrechnungssoftware KIP-Cost-Review-App (CRA) lässt sich jeder Druckjob nach verschiedenen Parametern direkt auf der Basis seiner Preisvorgaben für Verbrauchsmaterialien und Servicekosten auswerten. (Bild: KIP)

KIP Deutschland GmbH, Mönchengladbach
Tel. 02166/3999-80, www.kip-deutschland.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige