Märkte + Unternehmen

Graepel: Ausbau der deutschen Standorte

Die Graepel AG investiert derzeit in ihre beiden deutschen Standorte. Im April weihte der Zulieferer sein 1400 m2 großes Kundenzentrum am Stammsitz in Löningen ein.

Das Zentrum beherbergt Graepels Kompetenzteam und dient Repräsentationszwecken. Der innerhalb von zehn Monaten errichtete moderne Bau für 59 Mitarbeiter ist Teil eines 9,5 Mio Euro umfassenden Investitionsprogramms. Aus diesem werde in Kürze auch die Vergrößerung der Produktion um 30 Prozent im Werk Seehausen in der Altmark bestritten, so Vorstandsvorsitzender Klaus Mecking. Darüber hinaus wird die Umformkapazität mit zwei mechanischen Umformpressen an beiden Standorten erweitert. Graepel-STUV ist seit 1991 im Konzern, der zudem über Standorte in der Türkei und den USA verfügt. Im letzten Jahr steuerte allein der Seehausener Betrieb über 30 Mio Euro zu Graepels Gesamtumsatz von ca. 80 Mio Euro bei.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Simulationstechnologie

Altair übernimmt Simsolid

Altair hat Simsolid übernommen. Das Unternehmen arbeitet auf Grundlage detailgetreuer CAD Baugruppen und bietet schnelle, genaue und robuste Struktursimulationen, die ohne Geometrievereinfachung, Bereinigung und Vernetzung auskommen.

mehr...