Märkte + Unternehmen

Geis: neues Logistikzentrum

Am 18. Januar hat die Geis-Gruppe ihr neues Logistik- und Technologiezentrum im fränkischen Forchheim offiziell eingeweiht. "Mit dem neuen Logistik- und Technologiezentrum schaffen wir zusätzliche Kapazitäten für unseren kontinuierlich wachsenden Bereich Logistics Services. Gleichzeitig bauen wir unsere starke Position in der Region weiter aus", so die geschäftsführenden Gesellschafter Hans-Georg Geis und Wolfgang Geis.

In sieben Monaten wurde das neue Logistikzentrum auf einem zirka 41.000 Quadratmeter großen Grundstück im Forchheimer Industriegebiet Sandgruben errichtet. "Ein Grund für unsere Standortwahl ist die optimale Verkehrsanbindung über die Autobahn 73 in Richtung Erlangen und Nürnberg", erklärt Dr. Johannes Söllner, für den Bereich Logistics Services verantwortlicher Geschäftsführer der Geis-Gruppe.

18.600 Quadratmeter Fläche (davon bis zu 8.000 Quadratmeter für logistische und technische Dienstleistungen und mehr als 10.000 Quadratmeter Lagerfläche), 14.500 Palettenstellplätze, 36 Be- und Entladetore sowie über zehn Meter hohe Regale in Schmalganglägern stehen zur Verfügung. Das Gebäude gliedert sich in vier Teilbereiche, die durch separate Zugangsberechtigungen voneinander getrennt werden können. Einen 2.000 Quadratmeter großen Hallenteil mit überdachter Rampe nutzt der Bereich Abfallmanagement von Siemens Healthcare als Untermieter.

"Hauptaufgabe im neuen Logistik- und Technologiezentrum ist die Versorgung von Siemens Healthcare in Erlangen / Röthelheimpark", erläutert Dr. Söllner. "Die logistische Versorgung übernehmen wir für die Siemens Healthcare-Geschäftseinheiten CO ME, CO PT und MR." Die Geis-Gruppe war bisher mit vier Standorten in Eltersdorf, Erlangen, Nürnberg-Nord und Forchheim für Siemens Healthcare im Einsatz. "Diese Aktivitäten konzentrieren wir jetzt im neuen Logistik- und Technologiezentrum", so Dr. Söllner. "Von Forchheim aus bieten wir Siemens ein effizientes logistisches Komplettpaket mit Werksversorgung, Konfektionierung sowie Produkt- und Versandverpackung."

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Schlaues Update für pneumatische Antriebe

Die D-MP Positionssensoren von SMC haben IO-Link Technologie an Bord. So weiß die übergeordnete Steuerung jederzeit über die Position des Zylinderkolbens Bescheid. Die Parametrierung gelingt im Handumdrehen in mehreren Modi. Mit dem D-MP bringen Sie Transparenz und Flexibilität in Ihre Prozesse. Produktanimation

mehr...
Anzeige

ERP und Industrie 4.0

5 Herausforderungen, 5 Lösungen

Die Top 5 Herausforderungen für den Einsatz von ERP-Systemen in der Industrieanwendung wurde in einer aktuellen Studie vom Analystenhaus Pierre Audoin Consultants (PAC) Deutschland ermittelt. Für diese Hürden bietet Pro Alpha mögliche Lösungsansätze.

mehr...