Märkte + Unternehmen

Fronius plant Neubau der Landeszentrale

Die Fronius Deutschland GmbH hat am 07.07.2009 ein ca. 23.000 m² großes Grundstück im Gewerbegebiet in Neuhof-Dorfborn erworben und plant in der Region Osthessen weitere Arbeitsplätze zu schaffen. Auf Grund des seit Jahren kontinuierlich steigenden Wachstums und der damit verbundenen wachsenden Mitarbeiterzahl des Unternehmens sind die Kapazitäten des derzeitigen Firmensitzes mit 45 Mitarbeitern erschöpft: In der Endausbaustufe sollen nach Planung der Geschäftsleitung bis zu 250 Mitarbeiter in der neuen Fronius Landeszentrale beschäftigt werden.

Geplant ist die Fertigstellung der neuen Landeszentrale spätestens in 2014. "Mit dem Bau eines neuen Firmengebäudes sichern wir nicht nur langfristig unsere Schulungs- und Trainingskapazitäten, sondern schaffen außerdem noch mehr Raum für die kontinuierliche Weiterentwicklung unserer technologisch führenden Produkte und für einen hervorragenden Kundenservice", sagen Klaus Fronius sowie die Geschäftsleitung der Fronius Deutschland GmbH. "Der Neubau wird zudem selbstverständlich den neuesten Standards der Gebäude- und Energieversorgung entsprechen und u.a. über eine große Photovoltaik-Anlage verfügen."

Die Vertriebs- und Serviceaktivitäten in Deutschland startete Fronius 1993 von Kaiserslautern in der Pfalz aus. In 2006 wurde die Vertriebszentrale für alle drei Fronius-Sparten Batterieladesysteme, Schweißtechnik und Solarelektronik die Mitte Deutschlands verlegt: Der Umzug bietet logistische Vorteile für die Geschäftspartner aller drei Sparten. Autobahn- und ICE-Anbindung sowie die gute Erreichbarkeit aus allen Teilen des deutschlandweiten Vertriebsgebietes waren die Argumente zum Standortwechsel. Die Lage des geplanten Neubaus ist verkehrstechnisch ideal gewählt, da ab 2013 genau gegenüberliegend eine Autobahn-Anschlussstelle der A66 (Fulda-Frankfurt) zur Verfügung stehen wird. Die Erreichbarkeit der Landeszentrale wird dadurch zusätzlich erleichtert.

Anzeige

Der Weg, den Fronius seit der Firmengründung in Österreich im Jahre 1945 beschreibt, ist geprägt durch innovative Entwicklungen in allen Produktlinien und einer human-sozialen Unternehmenskultur mit einer offenen und vertrauensvollen Mitarbeiterführung. Zusammengefasst resultiert daraus die europäische Marktführerschaft in der Schweißtechnik, sowie weltweit führende Positionen in den schnell wachsenden und zukunftsträchtigen Märkten der Sparten Solarelektronik und Batterieladesysteme.

Der Sparte Schweißtechnik werden in der neuen Landeszentrale hochmoderne Schweißlabore zur Verfügung stehen, die zur Schulung und Durchführung von Schweißversuchen für Kunden genutzt werden. Des Weiteren werden großzügige Räumlichkeiten für Kunden- und Schulungsveranstaltungen vorhanden sein, sowie Showrooms zur Präsentation der innovativen Fronius Schweißsysteme.

Mit dem Erwerb des Grundstückes ist damit ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte von Fronius Deutschland erreicht, der ein weiteres Wachstum ermöglicht.

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...