25-jähriges Bestehen

Fronius errichtet neues Firmengebäude

Fronius Deutschland feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Pünktlich zum Jubiläum beginnt das Unternehmen damit, in unmittelbarer Nähe zu seiner Vertriebszentrale im hessischen Neuhof-Dorfborn ein neues Firmengebäude zu errichten. Am Freitag, den 27.10. fand im Rahmen einer Feier der Spatenstich für das Projekt statt. In dem Neubau werden unter anderem eine Lagerhalle, eine Werkstatt und der Verwaltungsbereich untergebracht sein – mit Platz für etwa 140 Mitarbeiter. Mit der  Erweiterung will Fronius seine Kunden noch flexibler und schneller versorgen.

„Wir möchten mit dem neuen Firmengebäude nicht nur ein Arbeitsumfeld schaffen, in dem sich unsere Mitarbeiter wohlfühlen, sondern auch das Thema Nachhaltigkeit hervorheben“, erklärte Heike Zahn, Geschäftsführerin Fronius Deutschland, bei der Spatenstichfeier. (Bildnachweis: Robert Gross)

Das neue Firmengebäude bietet eine Nutzfläche von rund 5.200 Quadratmetern. Der Verwaltungsbereich erstreckt sich auf das Erdgeschoss und den ersten Stock. Untergebracht werden dort Büros und Besprechungsräume für Mitarbeiter und Besucher. Im Eingang entsteht ein eigener Restaurantbereich. Im Erdgeschoss des zweistöckigen Neubaus wird sich in Zukunft auch die Werkstatt befinden. Hier lassen sich technische Dienstleistungen wie etwa Reparaturen, Schweißversuche oder Kunden- und Mitarbeitertrainings optimal durchführen. Das neue Gebäude bietet darüber hinaus Platz für eine Lagerhalle. Darin sind Ersatz- und Verschleißteile für Reparaturen sowie Schweißanlagen zur Vermietung untergebracht.

Der Bau erfülle zudem viele Standards der nachhaltigen Gebäudetechnik und Energieversorgung. „Wir haben unter anderem eine Tankstelle für Elektroautos sowie eine Photovoltaik-Anlage geplant, aus der wir unseren eigenen Strom für das Gebäude gewinnen können“, erklärte Geschäftsführerin Heike Zahn bei der Spatenstichfeier. „Wir möchten mit dem neuen Firmengebäude nicht nur ein Arbeitsumfeld schaffen, in dem sich unsere Mitarbeiter wohlfühlen, sondern auch das Thema Nachhaltigkeit hervorheben.“

Anzeige

Das geplante Firmengebäude bietet Platz für insgesamt 140 Arbeitsplätze und soll noch Ende 2018 fertiggestellt werden. Derzeit beschäftigt Fronius Deutschland über 200 Mitarbeiter, davon fast die Hälfte in Neuhof-Dorfborn. „Unser Unternehmen zählt heute bereits zu den attraktivsten Arbeitgebern in der Umgebung Fulda“, weiß Heike Zahn. „Mit der erhöhten Kapazität des Standorts kann Fronius Kunden in Zukunft noch gezielter und schneller beliefern und die Region weiter wirtschaftlich stärken.“ kp

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Firmenjubiläum in Haiger

100 Jahre Cloos

Am 6. Mai gründete vor 100 Jahren der Ingenieur Carl Cloos ein Unternehmen zur Herstellung von Acetylenentwicklern. Heute zählt das Unternehmen zu den weltweiten Technologieführern in der Schweiß- und Robotertechnik.

mehr...

Industrielle Schweißtechnik

Intelligent schweißen

Schweißen ist als Verbindungstechnik nicht mehr aus der Industrie wegzudenken. Mit der zunehmenden Digitalisierung ändern sich auch die Anforderungen an die Schweißtechnik. Fronius begegnet diesen Herausforderungen mit einer neuen intelligenten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schweißtechnik

Verschweißt und kontrolliert

Mosa stellt neue Schweißaggregate für Elektrodenschweißen TS EVO vor und führt damit seine TS-Serie fort. Kennzeichnend ist in erster Linie das Kontrollsystem des Schweißstroms über eine elektronische Karte.

mehr...

Schweißtechnik

Prüfen nach Plan effizient vorbereiten

Das von Vogt-Ultrasonics entwickelte PHAsis.one-Handprüfgerät wurde zur präzisen Prüfung widerstandsgeschweißter Punkte entwickelt. Es eignet sich für die Prüfung verschweißter Stahl- oder Aluminiumbleche mit Einzelblechstärken von 0,7 mm bis 5 mm.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitalisierung der Schweißtechnik

Vernetztes Fügen

Das Sammeln von Schweiß-Daten, das Interpretieren und das sofortige Reagieren erfordert eine extrem schnelle Datenübertragung innerhalb des Schweißsystems. Die Entwickler müssen offene Schnittstellen schaffen, die den Import von bauteilspezifischen...

mehr...