Märkte + Unternehmen

Frische Brise in Hamburg

Hamburg wird ab 2014 Austragungsort einer weiterentwickelten internationalen Fachmesse der Windbranche. Das verkündeten VDMA Power Systems und die Hamburg Messe und Congress GmbH auf einer gemeinsamen Pressekonferenz. Die Messestrategie des VDMA Power Systems für die Windbranche sieht vor, die internationale Windleitmesse in (Nord-)Deutschland zu halten und auszubauen. Dazu wird neben dem zwei-jährlichen Messeauftritt der Windbranche im Rahmen der Energiemesse in Hannover eine neue eigenständige Messe in Hamburg stattfinden. Der Standort verfügt über ausreichend Ausbaupotential, um die wachsende Zahl internationaler Aussteller und Besucher der Boom-Branche aufnehmen zu können. Darüber hinaus bietet die zeitliche Nähe zur Weltleitmesse der maritimen Wirtschaft SMM in Hamburg zusätzliche Möglichkeiten, Schiffbauer, Reedereien, Häfen, Logistikunternehmen und die maritime Zulieferindustrie, ohne die der Offshore-Windenergiemarkt nicht realisierbar ist, für die Windleitmesse zu gewinnen.

v. l.: Michael Westhagemann, CEO Region Nord der Siemens AG; Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung HMC; Thorsten Herdan, Geschäftsführer VDMA Power Systems; Thomas Richterich, Vorstandsvorsitzender Nordex SE sowie Vorsitzender der Windbranche im VDMA Power Systems

VDMA Power Systems möchte durch seine Initiative vor allem sicherstellen, dass die internationale Leitmesse der Windindustrie langfristig in Deutschland gehalten wird. "Dabei würden wir uns eine Fortsetzung der Kooperation zwischen den Messegesellschaften aus Hamburg und Husum wünschen, um die vorhandene Expertise optimal nutzen zu können", sagt Thorsten Herdan, Geschäftsführer VDMA Power Systems. "Die Weiterführung und der Ausbau einer eigenständigen internationalen Windenergiemesse am Messestandort Hamburg sollte im jährlichen Wechsel mit dem Messeauftritt im Rahmen der "Wind" innerhalb der Hannover Messe stattfinden. Daher wünschen wir uns auch eine Kooperation mit der DMAG. Zudem sind wir mit den Windverbänden in Deutschland und Europa im Gespräch, und streben eine breite Zusammenarbeit aller Beteiligten an. Die Tür steht offen", betont Herdan.

Anzeige


"Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem Konzept für diese zentrale Windenergiemesse überzeugen konnten", sagt Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und Congress GmbH. "Unser modernes Messegelände bietet Ausstellern eine effiziente Logistik und ist international gut erreichbar. Darüber hinaus verfügen wir über ein weltweites Netzwerk an Auslandsvertretern, das wir bereits in der Kooperation mit Husum zur Kundengewinnung genutzt haben. Wir werden uns in der nächsten Zeit mit allen Verantwortlichen an einen Tisch setzen, um im Detail zu klären, wie wir die Vorteile des Standortes Hamburg, das Leitmesse-Knowhow der HMC und die Anforderungen der Windbranche zu einer erfolgreichen internationalen Leitmesse WindEnergy vereinen."

Auf breite Zustimmung stößt das Vorhaben bei der Industrie, eine international führende Fachmesse in der Hansestadt zu etablieren. "Wir freuen uns auf eine neue Windleitmesse in Hamburg, die dem wachsenden Onshore- wie Offshore-Markt eine herausragende Plattform bieten wird", sagt Rainer Bröring, Geschäftsführer GE Wind Energy GmbH. Und Thomas Richterich, Vorstandsvorsitzender der Nordex SE, erklärt: "Deutschland braucht eine internationale Leitmesse für Windenergie. Als Schaufenster der deutschen Wind-Industrie bietet Hamburg beste Voraussetzungen. Hamburg ist Sitz vieler großer Unternehmen aus der Windbranche, bündelt immer mehr Kompetenz im Offshore-Geschäft und bietet eine einwandfreie Infrastruktur in Bezug auf Hotels, Verkehrsanbindungen und ein hochmodernes Messegelände. Das macht Hamburg zum idealen Messestandort für eine internationale Leitmesse Wind."

Felix Ferlemann, CEO der Siemens Wind Power Division erklärt: "Hamburg hat sich in den vergangenen Jahren als europäische Hauptstadt der Windenergie-Industrie etabliert. Aufgrund der hohen Attraktivität des Standorts haben wir das globale Hauptquartier unserer Windenergie-Division nach Hamburg verlegt. Aus unserer Sicht ist es der logische nächste Schritt, dass Hamburg auch der Standort der europäischen Leitmesse für Windenergie wird." lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...
Anzeige
Anzeige

Produktion und Verwaltung

R+W baut neue Zentrale

Nur wenige hundert Meter vom aktuellen Standort entfernt hat sich R+W in Wörth am Main eine Fläche von rund 6.500 Quadratmeter gesichert. Hier wird, mit über 2.500 Quadratmeter Produktions- und 1.000 Quadratmeter Bürofläche, die neue...

mehr...