Märkte + Unternehmen

Fraunhofer IWU legt Grundstein für Forschungsfabrik der Zukunft

Zeit, Energie und Ressourcen: Ein effizienterer Umgang mit Ressourcen wird immer wichtiger. Vor diesem Hintergrund strebt das Fraunhofer IWU die Realisierung einer quasi energieautarken Produktion an - einer Fabrik also, die ohne Strom von Außen auskommt. "In der Zukunft ist unser Ziel, Wertschöpfung und Produktion mit hocheffizienten Technologien zu sichern und dabei die Vision einer energieautarken, emissionsneutralen, ergonomischen Fabrik als Exportschlager für die deutsche Produktionstechnik zu entwickeln", so Prof. Reimund Neugebauer, der das Fraunhofer IWU leitet. In Chemnitz wird damit bundesweit erstmalig ein Forschungszentrum für eine energieeffiziente Fabrik gegründet.

Die Forschungsfabrik "Ressourceneffiziente Produktion" entsteht auf dem Gelände des Fraunhofer IWU.

Auf einer Fläche von 1.640 Quadratmetern entsteht ein neues Zentrum für die angewandte Forschung in den Bereichen Karosseriebau und Antriebsstrang für den Automobilbau. Das Gebäude wird dann Platz für mehr als 50 Wissenschaftler bieten.

Für die Industrie bedeutet das: Lösungen aus einer Hand. Die Forschungsarbeiten fokussieren sich zum einen auf die ganzheitliche Planung und Konzeption ressourceneffizienter Prozessketten. Zum anderen wird die Entwicklung und Anwendung innovativer Herstelltechnologien, Werkzeuge, Fertigungseinrichtungen sowie Logistikkonzepten vorangetrieben.

Im Frühjahr 2013 ist die Fertigstellung der Forschungsfabrik geplant. Investiert werden mehr als 20 Millionen Euro aus Mitteln der Europäischen Union, der Fraunhofer-Gesellschaft sowie des Bundes und des Landes Sachsen.

Anzeige

Im Anschluss an die Grundsteinlegung findet um 14 Uhr im Hörsaal N115 des Neuen Hörsaalgebäudes der Technischen Universität Chemnitz der feierliche Festakt statt, bei dem namhafte Persönlichkeiten wie Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Jochem Heizmann, Vorstandsmitglied der Volkswagen AG und Kuratoriumsvorsitzender des Fraunhofer IWU, sowie Barbara Ludwig, Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz, sprechen werden. lg

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...