Märkte + Unternehmen

Festo erhält Umwelttechnikpreis

Festo hat mit den Energy Saving Services ein innovatives System zur Effizienzsteigerung von Produktionsanlagen geschaffen: Eine detaillierte Analyse entdeckt die Schwachstellen von pneumatischen Maschinenantrieben und -steuerungen und zeigt Sofortmaßnahmen auf, mit denen sich das gesamte Druckluftnetz optimieren lässt. Von der Erzeugung über die Verteilung bis hin zum Verbrauch der Druckluft produziert die Anlage dann unter verbesserten energetischen Bedingungen. Das Umweltministerium Baden-Württemberg hat die Festo Energy Saving Services am 24. Juni 2009 mit dem Umwelttechnikpreis 2009 ausgezeichnet.

Die Pneumatik bewährt sich weltweit seit über 50 Jahren als robuste und wirtschaftliche Automatisierungstechnik. Druckluft wird als Antrieb und Steuerung vor allem dort eingesetzt, wo Maschinen Förder- und Montagearbeiten übernehmen - etwa beim Transport und Verpacken von Tabletten. Das Ziel von Festo Energy Saving Services ist es, den Energieverbrauch solcher Anlagen zu analysieren und ihren Druckluftverbrauch zu optimieren. Das unterstützt die Unternehmen dabei, steigenden Energiepreisen wirksam zu begegnen, ihre Betriebskosten zu senken und die Umwelt zu schonen.

Die Festo Energy Saving Services sind modular aufgebaut: In einem ersten Schritt deckt eine gründliche Bestandsaufnahme und Analyse der gesamten Anlage sämtliche Schwachstellen auf. Es lässt sich zum Beispiel feststellen, wo Druckluft verloren geht oder noch sparsamer eingesetzt werden kann. Hierzu erfolgt eine Druckluftqualitäts- und -verbrauchsanalyse durch ein Diagnosegerät sowie eine Leckage-Ortung mit einem Ultraschalldetektor. Währenddessen geht die Produktion ungestört weiter, denn dies kann im laufenden Betrieb durchgeführt werden - es entstehen also keine teuren Stillstandszeiten.

Anzeige

Im Anschluss werden gezielte Verbesserungsmaßnahmen definiert und umgesetzt. Dazu gehören beispielsweise die Beseitigung von Leckagen oder der Einsatz energiesparender pneumatischer Komponenten. Selbst alte Maschinen erreichen so wieder den neuesten Stand der Technik. Je nach Druckluftnetz und Anzahl der pneumatischen Steuerungen und Antriebe lassen sich mit Festo Energy Saving Services bis zu 60 Prozent an Druckluft einsparen. Durch regelmäßige Überprüfung und Instandhaltung bleibt der optimierte Zustand der Anlage erhalten, sodass sie Betreiber auch langfristig Energie und Kosten sparen.

"Der Maschinenbau ist eine tragende Säule der Wirtschaft in Baden-Württemberg. Festo hat die Zeichen der Zeit erkannt und trägt mit seinen Energy Saving Services dazu bei, den internationalen Technologievorsprung auch im Hinblick auf die Energieeffizienz weiter auszubauen. Ein klares Plus für die Umwelt, das sich bezahlt macht", begründet Umweltministerin Tanja Gönner die Entscheidung der Jury.

"Umweltschonung und Ressourceneffizienz sind bei Festo groß geschrieben. Erhöhte Produktivität, Kostenreduktion und Energieeffizienz sind entscheidende Parameter für effiziente Automatisierung bei uns und unseren Kunden weltweit", erläutert Dr. Eberhard Veit, Vorstandsvorsitzender und Vorstand Technology and Market Positioning der Festo AG.

"Wir verstehen Energieeffizienz nicht als Insellösung, weshalb wir mit den Energy Saving Services die Pneumatik der Anlagen immer im Gesamtkontext analysieren", erläutert Christoph-Albrecht Winter bei der Festo AG. "Betrachtet man die Kosten einer Anlage über ihre Lebensdauer, dann entfallen bis zu 90 Prozent der Kosten allein auf den Energieverbrauch. Mit den Energy Saving Services kann man bis zu zwei Drittel aller Kosten für Drucklufterzeugung und-verbrauch einsparen - das ist ein enormes Potenzial."


Das Umweltministerium vergibt 2009 zum ersten Mal den Umwelttechnikpreis Baden- Württemberg. Der Preis soll alle zwei Jahre für hervorragende und innovative Produkte in der Umwelttechnik verliehen werden. Das Preisgeld beträgt 100.000 Euro und wird auf vier Kategorien und einen Sonderpreis der Jury verteilt. Die Kategorien gliedern sich in "Energieeffizienz", "Materialeffizienz", "Techniken zur Emissionsminderung, Aufbereitung und Abtrennung" und "Mess-, Steuer- und Regeltechnik". Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen mit Sitz oder einer Niederlassung in Baden-Württemberg. Ausgezeichnet werden Produkte, die einen bedeutenden Beitrag zur Ressourceneffizienz und Umweltschonung leisten und kurz vor der Markteinführung stehen oder nicht länger als zwei Jahre am Markt sind. Der Sonderpreis der Jury wird an ein Produkt innerhalb der vier Kategorien verliehen und orientiert sich an aktuellen umweltpolitischen Herausforderungen und technischen Erfordernissen. Im Unterschied zum Umweltpreis, den das Ministerium seit 1993 vergibt, liegt die Zielrichtung des Umwelttechnikpreises auf einem Produkt und dessen besonderen umwelttechnischen Leistungsfähigkeiten und nicht auf unternehmensinternen Prozessen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Balancer

Mit zwei Fingern Lasten bewegen

Mit einem servopneumatischen Balancer können Mitarbeiter in Montage und Logistik mit nur zwei Fingern große Massen heben und bewegen. Herzstück des Balancers ist die Antriebslösung YHBP von Festo.

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...